StV/KV-LOGO
26.03.2012

Delfin 4: aktuelle Struktur ist nicht zielführend

VBE: Sprachtest muss überarbeitet werden

In dieser Woche startet in NRW der sechste Durchlauf des Sprachstandsfeststellungsverfahrens Delfin 4. Seit 2007 werden alle Kinder in NRW zwei Jahre vor Schulbeginn auf ihren Sprachstand hin überprüft. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) begrüßt die Bemühungen um die Verbesserung der Sprachförderung im vorschulischen Bereich – allerdings darf es nach Ansicht des VBE NRW nicht länger bei einem zähen „Bemühen“ bleiben.

Die aktuelle Struktur und die Rahmenbedingungen des Verfahrens sind nach Ansicht des VBE-NRW-Vorsitzenden Udo Beckmann nicht geeignet, um die vorschulische Sprachkompetenz tatsächlich zu verbessern. Außerdem wird die Durchführung des zweistufigen Sprachtests auch in diesem Jahr wieder zu Unterrichtsausfall und massiven Einschnitten bei der individuellen Förderung in den Grundschulen führen.

„Delfin 4 kann sein Ziel nicht erreichen“, betont Beckmann, „der VBE kann sich bei dieser Aussage auf zwei eigene Umfragen stützen, die 2007 und 2009 erhoben worden sind.“ Im Juni 2010 hat auch die Kultusministerkonferenz (KMK) alle Bundesländer aufgefordert, die Wirksamkeit der Spracherfassung und Sprachförderung zu überprüfen. „Nach den Kindern kommen nun endlich auch die unterschiedlichen Sprachförderprogramme auf den Prüfstand,“ so Beckmann, „allerdings hat NRW seine Hausaufgaben bislang noch nicht gemacht.“

Beckmann fordert ein kindgerechtes, praxistaugliches Verfahren und bekräftigt die Forderung des VBE, Sprachstandsdiagnostik und Sprachförderung nicht zu trennen. Beides gehört in die Hand der Erzieherinnen und Erzieher. Nur so sei gewährleistet, dass Diagnostik als Grundlage für die Förderung genutzt werden kann. „Es ist zudem fatal“, so Beckmann weiter, „dass der erste Kontakt eines Kindes zur Schule derzeit ausgerechnet eine Testsituation ist.“

PM 14/12

Weitere Artikel im Bereich "0312"
26.03.2012
Mangel an Wertschätzung und Respekt ist erschreckend
Mit Bestürzung hat der Verband Bildung und Erziehung (VBE) auf einen Angriff gegen einen Schulleiter in Attendorn reagiert. „So eine körperliche Attacke darf nicht heruntergespielt werden“, fordert der NRW-Vorsitzende Udo Beckmann. Leider haben Lehrkräfte, das zeigen die langjährigen Erfahrungen in der Rechtsberatung von Mitgliedern, oft den Eindruck, dass sie in solchen Fällen vom Dienstherren allein gelassen werden.
17.03.2012
Deutscher Schulleiterkongress 2012
Der erste Deutsche Schulleiterkongress, der am Wochenende über 1.200 Schulleiter und schulische Führungskräfte nach Düsseldorf gelockt hat, war ein voller Erfolg. Der zu Wolters Kluwer Deutschland gehörende Carl Link Verlag und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) freuten sich als Veranstalter über eine ausgebuchte Veranstaltung und fruchtbare Diskussionen, Vorträge sowie Workshops zum modernen Bildungsmanagement. Wegen des großen Erfolgs wird der Deutsche Schulleiterkongress im März 2013 erneut in Düsseldorf stattfinden.
16.03.2012
Deutscher Schulleiterkongress DSLK gestaltet die Schule von morgen
Heute und morgen treffen sich mehr als 1.200 Schulleiterinnen und Schulleiter aus allen Bundesländern sowie aus Österreich, der Schweiz, Finnland und Italien auf dem Deutschen Schulleiterkongress im Düsseldorfer Kongresszentrum CCD. Unter dem Motto „Schulen gehen in Führung“ fördert der zweitägige Kongress den nationalen und europäischen Erfahrungsaustausch zwischen Schulleitungen. 50 nationale und internationale Top-Referenten stehen den schulischen Führungskräften als Gesprächspartner zur Verfügung. Hauptreferenten sind der Dekan der Technische Universität München Prof. Dr. Manfred Prenzel, der Präsident der Kultusministerkonferenz Ties Rabe, und der Schweizer Fußballschiedsrichter Urs Meier.
13.03.2012
VBE: Sekundarschule – hoffnungsvoller Start
Zu Beginn des neuen Schuljahres nehmen von den 50 geplanten Sekundarschulen in NRW 42 ihre Arbeit auf sowie 19 Gesamtschulen. „Das ist ein hoffnungsvoller Start für die neue Schulform. Der VBE begrüßt, dass damit längeres gemeinsames Lernen, mehr Chancengleichheit und mehr Bildungsgerechtigkeit in unserem Schulsystem möglich werden.“ Dies erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), zur heutigen Pressekonferenz mit Schulministerin Sylvia Löhrmann im Düsseldorfer Landtag.
08.03.2012
Gutachten: Lehrer üben grundrechtswesentliche Tätigkeiten aus
Auch wenn die tatsächliche Zahl der tarifbeschäftigten Lehrkräfte ständig steigt und bei uns in NRW mittlerweile fast 41.000 erreicht hat – Lehrerinnen und Lehrer üben Tätigkeiten aus, die in ihrer Art wichtig für die Entwicklung von mündigen Menschen sind. „Grundrechtswesentlich“ nennt es der Jurist – d.h. nur mit einer entsprechenden Vorkenntnis können aus Schülern Bürger werden, die ihre Grundrechte kennen und wissen, wie sie sie wahrnehmen können. Eine vom Verband für Bildung und Erziehung (VBE) in Auftrag gegebene Studie hat jetzt belegt, dass eine Verbeamtung von Lehrern daher unabdingbar ist.
07.03.2012
Urteil zum Beamtenstatus
Der Verband Bildung und Erziehung NRW (VBE) sieht in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts NRW und der damit verbundenen Begründung eine Stärkung des Beamtenstatus für Lehrer. „Wir begrüßen es als klärendes Signal“, betont Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE.
Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Corona: Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb in Corona-Zeiten

Grafik: VBE NRW
SL zur Corona-Situation

Forsa Umfrage i. A. d. VBE

Grafik: VBE NRW
Schule heute 11/20

Regelbetrieb in Kitas


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/395/content_id/2985.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW