StV/KV-LOGO
24.06.2019

VBE: Schwer enttäuscht von der Absage des Ministerpräsidenten

36.000 Menschen unterstuetzen A13-Petition

Für seine Online-Petition „Stau auf der A13“ konnte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW rund 36.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gewinnen. Mit der Petition fordert der VBE A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulformen. Einer persönlichen Übergabe erteilte Ministerpräsident Armin Laschet eine Absage, da andere terminliche Verpflichtungen bestünden. Die Bildungsgewerkschaft VBE sieht in der ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte eine der Hauptursachen für den Lehrkräftemangel. Das bestätigt auch die hauseigene Lehrkräftebedarfsprognose des Schulministeriums, die einen Mangel von 15.000 Lehrkräften gerade in den Schulformen prognostiziert, die nicht ein Einstiegsgehalt von A13/EG13 bieten.

„Als Vertretung der Praxis hätten wir sehr gerne Armin Laschet bei einer Übergabe an seine Worte vor der Wahl erinnert, wonach es unbezweifelbar sei, dass sich bei der Bezahlung der Lehrkräfte im Primarbereich und in den Haupt- und Realschulen etwas ändern müsse. Seine Absage mit Verweis auf Schulministerin Gebauer ist nichts anderes als ein Abschieben von Verantwortung. Wir sind schwer enttäuscht. Es ist doch bereits bekannt, dass Schulministerin Gebauer die Besoldung anpassen will. An der Ministerin scheitert es wohl nicht. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit und damit der Lehrkräftemangel muss endlich zur Chefsache werden“, fordert Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Am 27. Juni übergibt der VBE die Unterschriften persönlich an den Petitionsausschuss. Stefan Behlau: „Lehrkräfte sind Lehrkräfte und sie verdienen gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Wer ernsthaft den Lehrkräftemangel aufheben möchte, muss die ungleiche Bezahlung beenden.“

Parallel zur Unterschriftensammlung für die Online-Petition erhielt der VBE NRW die Positionen von vielen Landtagsabgeordneten, die frei online nachzulesen sind. „Der Blick auf die Antworten zeigt, dass es offenbar bereits eine parteiübergreifende Mehrheit gibt. Es kann sogar der Eindruck entstehen, dass es nur noch an einigen Stimmen der CDU scheitert. A13 (EG13) für alle Lehrkräfte aller Schulformen muss im Haushalt 2020 verankert werden. Andere Bundesländer ziehen an NRW vorbei und sind für Junglehrkräfte bald attraktivere Arbeitgeber“, erklärt Behlau.

 

Weiterführende Links:

Schreiben an Ministerpräsident Armin Laschet

Onlinepetition „Stau auf der A13“

Positionen der angefragten Landtagsabgeordneten zu A13/EG13

Position von Armin Laschet vor der Wahl

Bedarfsprognose des Schulministeriums


Pressemitteilung 50-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
13.11.2019
VBE: Die künftigen Lehrkräfte auch in NRW halten

Wie das Wissenschaftsministerium soeben mitteilte, werden die Studienkapazitäten für das Lehramt in Nordrhein-Westfalen deutlich erhöht.

„Das ist in der Tat ein Schritt in die richtige Richtung und zeigt die Anstrengungen der Schulministerin perspektivisch gegen den Lehrkräftemangel vorzugehen. Natürlich muss das dritte Maßnahmenpaket jetzt gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit enthalten. Es müssen alle Lehrämter gleich attraktiv werden, wenn die jungen Lehrkräfte auch in Nordrhein-Westfalen bleiben sollen. Bei dieser Anstrengung ist die gesamte Landesregierung gefordert, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen und aus NRW ein Land des Aufstiegs durch Bildung zu machen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

12.11.2019
VBE: Das Zusammenspiel läuft nicht mehr rund

Die Halbzeitbilanz der Landesregierung kommentiert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW in seiner heutigen Pressemitteilung.

„Wer mit dem Anspruch antritt, weltbeste Bildung zu ermöglichen und ankündigt, ein Land des Aufstiegs durch Bildung zu schaffen, verspricht Champions League. Zwar zeigte sich zu Beginn bei G9, was geleistet werden kann, wenn ein Team sich einig ist und gemeinsam etwas schaffen will, aber das Zusammenspiel läuft nicht mehr rund. Die Zeit für weitere große Würfe wird immer knapper. Im Haushalt 2020 fehlen notwendige Schritte, was es sehr schwierig macht, in der zweiten Halbzeit noch aufzuholen. Das liegt offenbar nicht an der Schulministerin, die viele Probleme erkennt und signalisiert, diese anpacken zu wollen. Doch Bildung kostet und erfordert ein starkes Zusammenspiel von Ministerpräsident Laschet, Finanzminister Lienenkämper und Schulministerin Gebauer. Nur dann können bis zur nächsten Wahl der Personalmangel, die Digitalisierung, die Inklusion und letztlich die Schullandschaft als Ganzes qualitativ angepackt werden. Die L andesregierung muss sich an ihren Ankündigungen messen lassen – da ist noch viel Luft nach oben“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

11.11.2019
VBE: Schulen brauchen mehr Unterstützung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert anlässlich der ARD-Umfrage zur Digitalisierung eine stärkere Unterstützung der Schulen. Für den VBE sind die schlechten Ergebnisse nicht überraschend. „Es gibt in dieser Frage auch kein Erkenntnisproblem, aber gewaltige Umsetzungsprobleme“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

08.11.2019
VBE: Wir alle sind gefragt

Morgen, am 9. November, jährt sich die Pogromnacht von 1938. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert dazu auf, eine klare Haltung gegen den Antisemitismus zu zeigen.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 04. - 05. März 2020

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5544.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW