StV/KV-LOGO
20.10.2022

VBE: Der Personalmangel wurde zu lange ignoriert

Zur Anhörung zum Nachtragshaushalt

Anlässlich der heutigen Anhörung zum Nachtragshaushalt, der u. a. den Beginn des A-13-Stufenplans für Lehrkräfte vorsieht, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW: 

„Nach vielen Jahren leerer Versprechungen und Ankündigungen erfolgt in der Frage der ungerechten Bezahlung der Lehrkräfte endlich eine Konkretisierung. Das ist gerade in diesen schwierigen Zeiten gut und ein wichtiges Signal der Wertschätzung für die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen, die alltäglich trotz aller Widrigkeiten und trotz eines allerorten spürbaren Mangels schulische Bildung in NRW in allen Schulformen und Schulstufen gewährleisten. Nicht die Ergebnisse des IQB-Bildungtrends, der am Montag veröffentlicht wurde, sind erschreckend. Vielmehr ist erschreckend, dass diese Ergebnisse durch eine jahrelang verfehlte Personalpolitik in NRW sehenden Auges in Kauf genommen worden sind. Wer schulische Bildung vernachlässigt, produziert Fachkräftemangel. Wenn das Fundament der schulischen Bildung jahrelang vernachlässigt wird, dann dürfen die Ergebnisse von Montag nicht erschrecken. Die Arbeit der Lehrkräfte ist gleich viel wert und wichtig – egal in welcher Schulform oder -stufe. Der nun vorgelegte Stufenplan der Landesregierung ist somit ein erster Schritt in die richtige Richtung, er ist aber auch mehr als notwendig und bereits lange überfällig.“

Aus Sicht des VBE darf es zukünftig keine Unterschiede zwischen den Laufbahngruppen für Lehrkräfte an den Schulen mehr geben.

 Dies muss das politische Signal sein, dass die Arbeit der Lehrkräfte gleichwertig ist, unabhängig von Schulform oder -stufe und ist nicht zuletzt auch eine Konsequenz aus der gleichwertigen Ausbildung“, sagt Behlau. 

Der VBE erwartet zudem, dass die Landesregierung baldmöglichst auch die im Koalitionsvertrag angekündigten Anpassungen für Schul- und Fachleitungen konkretisiert ebenso wie die entsprechenden Auswirkungen für bereits bestehende Beförderungsstellen.

 Mittel unbesetzter Stellen sollen den Schulen dienen, nicht dem Haushalt

Der Nachtragshaushalt sieht 1000 Stellen für die Beschulung aus der Ukraine geflüchteter Kinder und Jugendlicher vor. Dazu erklärt der Landesvorsitzende des VBE: 

 „Die eigentliche Herausforderung besteht darin, die Stellen zu besetzen. Wenn die Stellen nicht besetzt werden können, wäre es sinnvoll und notwendig, die Gelder nicht zurück in den Haushalt fließen zu lassen, sondern den Schulen für andere notwendige Bereiche zur Verfügung zu stellen.“

Weiterführung des Alltagshelferprogramms in den Kitas

„Entlastungen für die Fachkräfte zu schaffen, ist ein folgerichtiger Schritt in Zeiten des massiven Personalmangels. Die Landesregierung muss alles daransetzen, ausreichend Fachkräfte für die Kleinsten zu gewinnen und die vorhandenen Erzieherinnen und Erzieher zu halten“, fordert Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW.


Pressemitteilung 40/2022
Weitere Artikel im Bereich "Oktober"
20.10.2022
VBE: 100.000 Kita-Plätze fehlen – Desolate Bildungssituation in NRW

Im kommenden Jahr stehen bundesweit deutlich weniger Kita-Plätze zur Verfügung, als benötigt werden. Dies zeigen aktuelle Berechnungen der Bertelsmann Stiftung. Mit rund 102.000 fehlenden Kita-Plätzen besteht in Nordrhein-Westfalen der größte Mangel. „Die Berechnungen machen die absolut desolate Bildungssituation in NRW mehr als deutlich und eine Verbesserung ist nicht in Sicht“, kommentiert Anne Deimel, stellv. Vorsitzende des VBE NRW, das heute veröffentlichte Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann Stiftung. „Kinder lernen wesentliche Teile ihrer Bildungsgrundlagen in Kita und Grundschule. Sie sind auf eine gute frühkindliche Bildung angewiesen, um im Anschluss erfolgreich in der Schule lernen zu können. Aktuell hat man den Eindruck, dass man Kindern zwei Systeme – Kita und Grundschule – zumutet, in denen oft der Mangel verwaltet wird.“

17.10.2022
VBE: Ergebnisse spiegeln Personal- und Zeitmangel wider

Die Leistungen der Grundschulkinder in Nordrhein-Westfalen in den Fächern Mathe und Deutsch sind erneut gesunken. Die Ergebnisse der IQB-Studie sind ein deutlicher Weckruf an die Politik, weitaus mehr als bisher in das Bildungssystem zu investieren. An allen Orten fehlen Fachkräfte, die Grundsäulen der Bildung in Kita und Grundschule werden immer brüchiger. Nach Ansicht des VBE NRW spiegeln die Ergebnisse des IQB-Bildungstrends in deutlicher Weise den Fachkräftemangel wider.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: © redart14 / shutterstock
Anmeldung und Programm

1 Hauptreferat und 13 Impulsvorträge

Grafik: VBE NRW
Mutterschutz und Elternzeit

07.02.23, 14-17 h, 0231 42575722

Grafik: dbb
Auftakt Tarifverhandlungen

Erste Runde ergebnislos


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/756/content_id/6192.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW