Stellungnahme des VBE: Landesregierung muss einen Zukunftsplan für die Ganztagsschule vorlegen

22.03.2019

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/4456,
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 03.04.19

Die Bundesregierung möchte ab 2025 einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz schaffen.
Der VBE NRW begrüßt, dass diese Zielsetzung als Ausgangspunkt dafür genommen werden soll, über die grundsätzliche Situation der Offenen Ganztagsgrundschulen in NRW zu sprechen und nach notwendigen Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen.
Denn auch der VBE NRW sieht die Notwendigkeit, die bisher vorhandenen Ganztagsstrukturen, die fast ausschließlich einen offenen Ganztag im Blick haben, auf den Prüfstand zu stellen.

Zu I. Ausgangslage
Die Plätze in den Offenen Ganztagsgrundschulen sind stark nachgefragt. In vielen Kommunen reichen die angebotenen Plätze nicht aus, an mehreren Grundschulen exis-tieren Wartelisten. Es gibt Kinder, die nicht an der gewünschten Grundschule eingeschult werden, da notwendige Ganztagsplätze fehlen.
Unbestritten fördert ein gelingender Ganztag die Bildungsgerechtigkeit. Er eröffnet Mög-lichkeiten der individuellen Förderung in verschiedenen Bereichen, sowohl in fachlichen Bereichen als auch im sozialen Lernen. Ein qualitativ hochwertiges Ganztagsangebot bietet eine Voraussetzung dafür, für alle Schülerinnen und Schüler eine tragfähige Bildungsgrundlage zu schaffen, unabhängig von ihrer Herkunft.

Zu II. Herausforderungen 
Der VBE NRW hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es keine festgelegten landeseinheitlichen Qualitätsstandards für die Offene Ganztagsgrundschule, weder für die organisatorischen noch für die inhaltlichen, räumlichen oder personellen Rahmenbedingungen, gibt. Ebenso fehlt eine geregelte einheitliche und angemessene Finanzierung.
Im Folgenden nimmt der VBE NRW zu den aufgeführten Herausforderungen Stellung:

- Um Kinder effektiv fördern und fordern zu können, ist es notwendig, dass diese Kinder regelmäßig an den entsprechenden Maßnahmen in der OGS teilnehmen. Daher ist eine verlässliche Planbarkeit für einen gelingenden Ganztag unbedingte Voraussetzung. Denkbar ist eine Flexibilität in einzelnen Bereichen.

- Die OGS in ihrer vorhandenen Form muss nicht als alleinige Möglichkeit einer Bildungseinrichtung im Ganztag definiert werden. Es muss Schulen ermöglicht werden, freiwillig einen gebundenen Ganztag einzuführen.

- Der VBE NRW begrüßt die Forderung, in Zukunft Ganztagsangebote anzubieten, ohne dafür Elternbeiträge zu erheben.

- Ebenso hält der VBE NRW es für sehr sinnvoll, mit den verschiedenen Verant-wortlichen für den Ganztagsbereich an Grundschulen möglichst tragfähige, auf die Zukunft ausgerichtete, Absprachen zu treffen, um möglichst vielen Schülerinnen und Schülern einen gelingenden Ganztag anbieten zu können. Die Organisation solcher Absprachen in Form eines Ganztagsgipfels ist aus Sicht des VBE NRW eine mögliche Variante. Ebenso denkbar sind Fachbesprechungen zu verschiedenen Bereichen der OGS, deren Ergebnisse im Anschluss zusammengeführt werden, hier z.B. zu den Bereichen Finanzierung, räumliche Rahmenbedingungen und personelle Ausstattung.

- Der VBE NRW weist ausdrücklich darauf hin, dass ein gelingender Ganztag qualifiziertes Personal benötigt. Das bedeutet nicht nur, dass das Personal eine pädagogische Ausbildung (z.B. die Ausbildung eines Erziehers bzw. einer Erzieherin) benötigt. Es muss ebenso gesichert sein, dass alle im Offenen Ganztag Tätigen regelmäßig an Fortbildungen und weiteren Qualifizierungen teilnehmen, um besonders den Aspekt der individuellen Förderung gewährleisten zu können. Dieser Bereich betrifft z.B. die Sprachförderung von Kindern und die Förderung des sozialen Lernens. Ebenso muss es gewährleistet sein, dass das ausgebilde-te pädagogische Personal einer Ganztagsschule über längere Zeiträume beständig zur Verfügung steht und es nicht immer wieder zu Personalwechseln kommt.

Zu III. Der Landtag fordert die Landesregierung auf, …
Der VBE NRW fordert dazu auf,
ein tragfähiges Zukunftskonzept für den offenen und den freiwilligen gebundenen schulischen Ganztag für die Grundschule zu erarbeiten, in dem folgende Bereiche berücksichtigt und verwirklicht werden:

  • Ein gelingender Ganztag verknüpft den Unterrichtsmorgen und die Angebote im Nachmittagsbereich so, dass sie eine Einheit bilden. Alle in der Schule arbeitenden pädagogischen Professionen arbeiten auf Augenhöhe miteinander und stehen gemeinsam für das Schulprofil ein.
  • In einem gelingenden Ganztag werden sowohl die Fachkräfte des Trägers in den Vormittag als auch die Lehrkräfte und das pädagogische Personal der Schule in den Nachmittag eingebunden.
  • Einstellungen der verschiedenen pädagogischen Professionen werden gemeinsam von der Schulleitung und dem Träger entschieden.
  • Ein gelingender Ganztag benötigt als Grundlage klar definierte Standards für die Räumlichkeiten. Denn die zurzeit oft genutzten Klassenräume sind für den Ganztag nur bedingt sinnvoll nutzbar und entsprechen nicht den Bedürfnissen von Kindern, die sich ganztägig in der Schule aufhalten.
  • Ebenso notwendig für einen gelingenden Ganztag sind ausreichend große Küchen und Speiseräume, die durch ihre Ausstattung eine gesunde Ernährung ermöglichen.
  • Ein gelingender Ganztag schafft Zeiträume für gemeinsames und vertiefendes Lernen und Arbeiten. Das ist nur möglich mit der entsprechenden räumlichen und sächlichen Ausstattung und fachkundigem Personal.
  • Außerdem kann ein Ganztag nur dann in vollem Umfang gelingen, wenn Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern an der Gestaltung und der Durchführung des Ganztags partizipieren können.

Weiterhin befürwortet der VBE NRW, rechtzeitig sowohl mit dem Bund als auch mit den Kommunalen Spitzenverbänden in Verhandlungen einzutreten, um die Ausgestaltung des Ganztags in finanzieller und organisatorischer Hinsicht abzustimmen und langfristig zu gewährleisten.

21.03.2019
Stefan Behlau
Vorsitzender VBE NRW

Weitere Artikel im Bereich ""
27.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung: Gesetz zur Einführung des Gesetzes zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

20.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Islamischer Religionsunterricht

- Drucksache 17/5638: „Gesetz zum islamischen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach
(14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von CDU und FDP
- Drucksache 17/5618: „Gesetz zur Verlängerung des islamischen Religionsunterrichts als ordentliches Lehrfach (14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von SPD

05.03.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag Mehr Demokratie wagen

Anhörung am 13.03.19 Ausschuss für Schule und Bildung im Landtag NRW

30.01.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über Gleichen Lohn für Gleiche Arbeit

Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Gesetzentwurf der Fraktion der SPD, Drucksache 17/3812
Anhörung am 05.02.19, Haushalts- und Finanzausschuss

04.10.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2019 (Haushaltsgesetz 2019), Drucksache 17/3300
und
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze, Drucksache 17/3303
sowie
Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2018 (Nachtragshaushaltsgesetz 2018), Drucksache 17/3400

18.09.2018
Stellungnahme zum Pressebericht 'Rechtschreibung am besten mit der Fibel'

VBE NRW: Stellungnahme zum Pressebericht der Uni Bonn vom 10.09.2018

06.06.2018
Stellungnahme des VBE NRW zur Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung

Vom X. Monat 2018

07.05.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit – Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung

Gesetzentwurf der Fraktion der SPD (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Drucksache 17/1817

27.04.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/2115
in Verbindung mit: Abitur nach 9 Jahren (Oberstufen-)Reform richtig angehen, Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/1818

19.03.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Änderungsverordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

für das Schuljahr 2018/2019 vom X. Monat 2018

15.12.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf des Gesetzes der Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

13. Schulrechtsänderungsgesetz

27.11.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2018 (Haushaltsgesetz 2018) / Personaletat 2018,
Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/800) sowie
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze und zur Überleitung
der vorhandenen Konrektorinnen und Konrektoren von Grundschulen und Hauptschulen (Haushaltsbegleitgesetz 2018), Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/1111)

26.09.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2017 (Nachtragshaushaltsgesetz 2017)
sowie Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze (Haushaltsbegleitgesetz 2017)

13.02.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung bei Pflege

und zur Änderung weiterer Vorschriften.

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache16/13702 - Schriftliche Anhörung von Sachverständigen durch den Innenausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

08.12.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO-Entwürfen zur Datenverarbeitung

Verbändebeteiligung:
- Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern
- Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer

25.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu der Rahmenvorgabe Verbraucherbildung in Schule

- Primarstufe und Sekundarstufe I -
(Entwurf Verbändebeteiligung 27.09.16)

24.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den Anträgen der Fraktionen von CDU und FDP

„Landesregierung muss einen „Masterplan Grundschule" vorlegen" und „Grundschulen stärken – Rahmenbedingungen zur Besetzung von Schulleitungspositionen verbessern"
(Drucksachen 16/12347 und 16/12352)

 

05.11.2016
Brutaler Umgangston - VBE warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Für unsere Demokratie: Haltung zählt!

12.09.2016
Stellungnahme des VBE NRW: Umsetzung der Inklusion darf nicht zur Exklusion führen

Landesregierung muss Entwicklungen beim Aussetzen des Schulbesuchs erfassen - Antrag der Fraktion der FDP (Drucksache 16/11419 vom 08.03.16)

25.08.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum zweiten Nachtragshaushaltsgesetz 2016

Gesetz über die Feststellung eines zweiten Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016. Gesetzentwurf der Landesregierung vom 31.05.2016, Drucksache 16/12117

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Wir gratulieren

Kinder, wie die Zeit vergeht

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
ics-Kalenderdatei

Schuljahr 2019/2020


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5489.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW