StV/KV-LOGO
31.10.2019

Junger VBE: Gute Bildung erfordert eine gute Ausbildung

Rund 4000 angehende Lehrkräfte starten ins Referendariat

Anlässlich des Beginns des Vorbereitungsdienstes von rund 4000 Lehramtsantwärterinnen- und anwärter (LAA) zum 1. November blickt der Junge VBE NRW kritisch auf die Gestaltung der Ausbildung. Anforderungen an die LAA und Ausstattung der Schulen lassen sich laut dem Jungen VBE nicht immer in Einklang bringen.

„Stellen Sie sich vor, Sie müssen laut Prüfungsordnung eine Unterrichtsstunde mit sogenannten neuen Medien abhalten und Ihnen stehen Kreide, eine Tafel und ein Projektor zur Verfügung. Es ist frustrierend, wenn im Studium oder ZfsL gelernte Methoden in der Praxis nicht zum Einsatz kommen können. Hier steht die Ausstattung der Schulen nicht im Einklang mit der Ausbildung. Wir fordern eine sinnvolle und nachhaltige digitale Ausstattung aller Bildungseinrichtungen! Medienkompetenz zu vermitteln, erfordert eine angemessene Ausstattung“, erklärt Sonja Gänsel, Landessprecherin des Jungen VBE NRW.

Der Junge VBE blickt ebenfalls kritisch auf die Neugestaltung der Ausbildung für das Grundschullehramt. Seit Mai 2019 sieht die neue Verordnung vor, Mathematik und Deutsch zu einem kombinierten Fachseminar „Deutsch/Mathematik“ zusammenzufassen.

„Zwar begrüßen wir eine Ausbildung in Mathematik und Deutsch, aber die Umsetzung ist kritisch. Vertiefende didaktische und methodische Kenntnisse sowie ein breites Fachwissen steigern die Unterrichtsqualität, doch 18 Monate Ausbildungszeit sind dafür recht knapp. Gute Bildungsarbeit erfordert eine gute Ausbildung. Die Umstellung der Ausbildung ist auch für die Fachleiterinnen und -leiter eine zusätzliche Belastung“, erklärt Sonja Gänsel.

Für den Jungen VBE NRW ist es unverständlich, dass die Besoldung der Lehrämter noch immer ungleich ist. Dazu erklärt die Landessprecherin des Jungen VBE NRW: „Wenn sich Studierende für die Sek I oder die Grundschule entscheiden, dürfen sie nicht dafür bestraft werden. Das Arbeiten mit jüngeren Jahrgangsstufen ist nicht weniger anspruchsvoll als mit älteren Stufen. Seit 2009 müsste das Land durch die gleich lange Ausbildung alle Lehrämter gleich besolden, doch seit zehn Jahren passiert hier nichts. Sogar der dramatische Personalmangel sorgt nicht dafür, dass alle Lehrämter gleich attraktiv gemacht werden. Wir fordern gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.“

Hintergrund:

Jeweils im Mai und November beginnt der Vorbereitungsdienst für die angehenden Lehrkräfte in NRW. Hauptziel des Jungen VBE ist es, angehende und junge Lehrkräfte als kompetenter Ansprechpartner zu unterstützen. Das schließt Lehramtsstudierende und LAA genauso ein wie Lehrerinnen und Lehrer, die gerade in den Beruf eingestiegen sind oder sich in den ersten Berufsjahren befinden.


Pressemitteilung 02 2019a
Weitere Artikel im Bereich "Oktober"
29.10.2019
VBE: Leere Stellen für die schwarze Null?

Anlässlich der heutigen Anhörung zum Haushaltsentwurf 2020 erklärt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, dass er zwar den geplanten Zuwachs der Investitionen und die weiteren Stellenausschreibungen begrüßt, jedoch wichtige Elemente im Haushalt vermisst.

18.10.2019
VBE: Starke Leistung der Schulen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) würdigt anlässlich der heute vorgestellten IQB-Daten die Leistung der Schulen in NRW, die trotz unzureichender Rahmenbedingungen gesteigert werden konnte.

15.10.2019
VBE: Schulen und damit Demokratieerziehung stärken

Laut der heute veröffentlichtenShell Jugendstudie sind viele junge Menschen anfällig für populistische Argumentationsmuster. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) nimmt dies zum Anlass, auf die besondere Bedeutung von Demokratievermittlung in der Schule, aber auch auf die dafür notwendigen Ressourcen hinzuweisen.

09.10.2019
VBE: Wer gut ausgebildetes Lehrpersonal will, muss jetzt endlich Zeichen setzen

Am Donnerstag (09.10.2019) debattiert der Landtag erneut über den Lehrkräftemangel in Nordrhein-Westfalen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW nimmt dies zum Anlass, um auf längst nötige Maßnahmen hinzuweisen und erinnert an die bislang folgenlosen Ankündigungen der Landesregierung.

02.10.2019
Ehrenvorsitzender des VBE NRW erhält Bundesverdienstkreuz

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW gratuliert Udo Beckmann herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Udo Beckmann war 21 Jahre lang bis zum Jahr 2017 der Vorsitzende des VBE NRW und ist seit 2009 Bundesvorsitzender des VBE.

02.10.2019
VBE: Neue Stellen bedeuten leider kein neues Personal

„Es ist nur folgerichtig, dass eine Landesregierung, die weltbeste Bildung will, diese auch im Haushalt als Schwerpunkt setzt. Insgesamt ist die Ausweitung der Stellen und die Erhöhung des Bildungshaushaltes zu begrüßen, jedoch ist die Ausgestaltung zu hinterfragen. Neue Stellen im Haushalt bedeuten leider heute noch kein neues Personal. Einen Schwerpunkt auf die Qualifizierung der Seiteneinsteigenden zu legen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ressourcen und Modalitäten für eine zwingende Vorqualifizierung sind nach wie vor notwendig, scheinen aber in den Überlegungen keine Rolle zu spielen. Der Lehrkräftemangel ist auch mit einer langfristigen Perspektive zu sehen, insofern muss die Ungerechtigkeit der Bezahlung der Lehrkräfte endlich aufgehoben werden, um langfristig bestausgebildetes Personal für beste Bildung zu erhalten. Lehramtsstudierende von heute sind die Lehrkräfte von morgen“, erklärt Stefan Be hlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: ©style-photography - istockphoto.com
Dortmund, 11.03.20

Vortrag und 6 Workshops

Grafik: VBE NRW
Schule heute

Ausgabe 1119


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/698/content_id/5600.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW