Frühkindliche Bildung braucht Zeit - Erzieherinnen in ihrer wichtigen Arbeit stärken und entlasten!
10.11.2015

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der CDU
Drucksache 16/8936

Der Verband Bildung und Erziehung begrüßt den Antrag der Fraktion der CDU.

Mit der Revision des Kinderbildungsgesetzes KiBiz wurden die Aspekte der frühkindlichen Bildung konkretisiert. Diese Konkretisierung, die durchaus begrüßenswert gewesen ist, ist allerdings verbunden mit einer höheren Arbeitsbelastung der Erzieherinnen und Erzieher und steigert das ohnehin hohe Arbeitsvolumen des Personals, ohne die für diese Konkretisierung notwendigen personellen und finanziellen Anpassungen der Rahmenbedingungen in den Kindertageseinrichtungen vorzunehmen.

Aus Sicht des VBE muss die Landesregierung endlich folgende Aspekte stärker in den Blick nehmen und letztlich optimieren:

 - Das immer komplexer werdende Arbeitsfeld der Erzieherinnen und Erzieher

 - Der Erzieher-Kind-Schlüssel

 - Die fehlende Honorierung der Vor- und Nachbereitungszeit

 - Die Sicherung der Fort- und Weiterbildung

 - Die fehlenden Urlaubs- und Krankheitsvertretungen

 - Die Unterfinanzierung durch die Kindpauschalen

 - Der Erziehermangel

Zu:

1. Das immer komplexer werdende Arbeitsfeld der Erzieherinnen und Erzieher

Das Arbeitsfeld in den Kindertageseinrichtungen hat sich enorm gewandelt. Durch die Schärfung des Bildungsverständnisses im KiBiz, die U3-Betreuung, Inklusion, Bildungsvereinbarung, Dokumentation der Bildungswege eines jeden Kindes, Neuausrichtung der alltagsintegrierten Sprachbildung und der damit verbundenen Dokumentation der Sprachentwicklung, steigende Ganztagsbetreuung, Vereinbarkeit Familie und Beruf, Mittagessen für alle Kinder (Buchungszeit 35 - 45 Stunden), Partizipation, Kooperation mit den Grundschulen und anderer Akteure der Jugendhilfe, Erziehungspartnerschaft mit Eltern u.a. kommen auf das Personal in den Einrichtungen immer mehr Aufgaben zu, die in hoher pädagogischer Qualität erfüllt werden sollen. Durch die Stärkung des Wunsch- und Wahlrechtes der Eltern in Bezug auf die Angebotsformen und der Begleitung der Bildungswege der Kinder wird der Anspruch an Beratung und Information durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer höher und komplexer. Und dies bei völlig unzulänglichen Rahmenbedingungen. Hier ist aus Sicht des VBE dringender Handlungsbedarf gegeben.


2. Der Erzieher-Kind-Schlüssel

Die Mindeststandards der Europäischen Union sehen vor:

- 1 Fachkraft für 3 Kinder bis 1,5 Jahre

1 Fachkraft für 4 Kinder bis 3 Jahre

- 1 Fachkraft für 8 Kinder zwischen 3 Jahre und Schuleintritt

Die reale Situation in NRW sieht anders aus. Laut Bertelsmannstiftung hat sich der Erzieher-Kind-Schlüssel im Ländermonitoring Frühkindliche Bildung im Mai 2015 leicht verbessert, „uf eine vollzeitbeschäftigte Kita-Fachkraft kommen in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich 3,6 ganztags betreute Krippen- oder 9,5 Kindergartenkinder."* Es ist aber so, dass NRW im Ländermonitoring immer noch im unteren Mittelfeld liegt. Zudem sieht die Realität im Kindergartenalltag noch ganz anders aus, denn die Zahlen beinhalten weder Vor- und Nachbereitungszeiten, Urlaubs-, Krankheits-, Fort- und Weiterbildungsvertretung. Aus Sicht des VBE ist diese Situation kaum tragbar und die geforderten Mindestbesetzungen laut KiBiz sind nicht gegeben. Hier ist dringender Handlungsbedarf, wenn frühkindliche Bildung wichtig ist und Erzieherinnen in ihrer wichtigen Arbeit gestärkt und entlastet werden sollen.


3. Die fehlende Honorierung der Vor- und Nachbereitungszeiten

Der VBE hat in seiner Stellungnahme im April 2014 bereits darauf hingewiesen, dass gute pädagogische Arbeit, Erziehungspartnerschaft mit Eltern, Dokumentationsarbeit u.vm. Zeit braucht. Hier hat sich aber nichts verändert. Der VBE fordert 30 % der Arbeitszeit als Vor- und Nachbereitungszeit festzuschreiben. Hier gilt es endlich Farbe zu bekennen und diese Zeit im Personalschlüssel auszuweisen.


4. Die Sicherung der Fort- und Weiterbildung

Es reicht aus Sicht des VBE nicht aus, dass in NRW eine Qualifizierungsvereinbarung zur Umsetzung der alltagsintegrierten Sprachbildung und Beobachtung abgeschlossen wird, aber keine Vereinbarung besteht, die grundsätzlich die Fort- und Weiterbildung für das immer komplexer werdende Aufgabenfeld in den Kindertageseinrichtungen regelt.

Wer – vollkommen richtig – eine höhere Qualität, Qualifizierung und Qualifikation in den Einrichtungen fordert, muss auch dafür Sorge tragen, dass Fort- und Weiterbildung für das Personal geregelt werden.

Aufgaben wie Inklusion, Flüchtlingskinder, Integration, U3 Betreuung, Dienstplangestaltung, Leitungstätigkeit, Teamarbeit, Gesundheitsförderung, Umsetzung neuer Hygienevorschriften, um nur einige Aspekte der Arbeit zu nennen, sind Alltag in den Einrichtungen, allerdings müssen die Träger sie finanzieren, die Kindpauschalen reichen hierfür bei weitem nicht aus. 3

Fortbildung ist aber für die Motivation und Weiterentwicklung der MitarbeiterInnen in den Tageseinrichtungen unabdingbar. Hier steht jedes Mal aber auch die Organisationsfrage im Raum, bei den knappen Personalschlüsseln muss aus Sicht des VBE die Vertretungsfrage endlich zufriedenstellend geregelt werden.


5. Die fehlenden Urlaubs- und Krankheitsvertretungen

Die Urlaubsansprüche sind gestiegen. Die Schließungszeiten der Einrichtungen werden aber aufgrund der Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer weniger. Dies bedeutet, dass immer mehr Urlaubstage außerhalb der Ferien genommen werden müssen. Bei den knappen Personaldecken in den Einrichtungen wird dies immer schwieriger und führt zu defizitären Betreuungssituationen.

Die Krankheitstage in den Einrichtungen steigen ebenfalls. Nicht nur der „eiche Virenpool" verursacht in den Einrichtungen stetig steigende Krankheitsausfälle, auch die Arbeitsbelastung und die körperlichen Anstrengungen führen zu immer mehr Langzeitausfällen. Vertretung – selten oder erst nach langer Ausfallzeit. Dies ist aus Sicht des VBE unhaltbar, denn diese Unterbesetzungen führen wieder zu Mehrbelastungen und letztlich in einen Teufelskreis der Vertretungsfrage.

Hier muss in der Personalbemessung nachgebessert werden und zwar schnell.


6. Die Unterfinanzierung durch die Kindpauschalen

Die vorgenannten Aspekte machen deutlich, dass der Mindestpersonalschlüssel in den wenigsten Einrichtungen tatsächlich zum Tragen kommt und durch zusätzliche Finanzierungen wie die U3-Pauschale, Sprachfördermittel oder Verfügungspauschale nicht ausgeglichen werden kann.

Die Finanzierung läuft dabei längst aus dem Ruder. Die Kindpauschale führt zu einer Unterfinanzierung, die das System Kindertageseinrichtungen extrem belastet. Der VBE fordert eine dringende Überprüfung des Finanzierungssystems, denn gute Bildung braucht stabile Rahmenbedingungen.


7. Der Erziehermangel

In NRW fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Es ist schwierig, gut qualifizierte Kräfte zu finden und zeitnah Stellen zu besetzen. Laut Bertelmannstiftung bieten „n Nordrhein-Westfalen die Kitas jungen Erzieherinnen vergleichsweise wenig attraktive Arbeitsverhältnisse. Mehr als die Hälfte der ausgebildeten Fachkräfte unter 25 Jahren (58 Prozent) haben in Nordrhein-Westfalen einen befristeten Vertrag. In keinem anderen Bundesland ist die Befristungsquote für diese Altersgruppe ähnlich hoch. Bundesweit liegt sie bei rund 40 Prozent. Eine ebenfalls eher geringe Bindung an den Arbeitgeber zeigt sich auch in einigen Tätigkeitsbereichen. Während die Kita-Leitungen als Stammpersonal zumeist unbefristet angestellt sind, hat in Nordrhein-Westfalen von den gruppenübergreifend tätigen Fachkräften und den Zweitkräften in einer Gruppe jede vierte einen Zeitvertrag. 4

Von den Inklusionsfachkräften sind sogar 42 Prozent lediglich befristet angestellt. Bundesweit trifft das auf 31 Prozent der Fachkräfte zu, die Kinder mit Behinderung betreuen."*

Im Antrag der CDU wird angesprochen, dass gute Bildungsarbeit Zeit und qualifizierte Kräfte benötigt. Dies ist eine alte VBE Forderung, aber wir in NRW sind davon weit entfernt.


Fazit:

Der VBE begrüßt die Initiative der CDU „Frühkindliche Bildung braucht Zeit - Erzieherinnen in ihrer wichtigen Arbeit stärken und entlasten!" Dieser Blick auf den Elementarbereich ist wesentlich, denn die Erzieherinnen und Erzieher leisten in ihrem Alltag viel über ihre Arbeitszeit hinaus und dies trotz mangelnder Wertschätzung in Politik und Gesellschaft.

Die Forderung nach einer Untersuchung der Arbeitsanforderungen und ein Pilotprojekt zur verwaltungsminimierten Kindertagesbetreuung mag ein Ansatz sein, allerdings sieht der VBE, dass die Zeit für weitere Untersuchungen und Pilotprojekte abgelaufen ist.

Wir brauchen jetzt mehr qualifiziertes Personal in den Kindertageseinrichtungen, gesicherte Erzieher-Kind-Schlüssel, Vor- und Nachbereitungszeiten, eine Sicherung der Fort- und Weiterbildung, Urlaubs- und Krankheitsvertretungen und eine auskömmliche Finanzierung dieses Bereichs, um die qualitative Kindertagesbetreuung zu sichern und das Personal in den Einrichtungen in seiner hochprofessionellen Arbeit zu stärken.

 

06.11.15

Udo Beckmann
Vorsitzender VBE NRW

 

Weitere Artikel im Bereich "Stellungnahmen"
13.02.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung bei Pflege

und zur Änderung weiterer Vorschriften.

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache16/13702 - Schriftliche Anhörung von Sachverständigen durch den Innenausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

08.12.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO-Entwürfen zur Datenverarbeitung

Verbändebeteiligung:
- Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern
- Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer

25.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu der Rahmenvorgabe Verbraucherbildung in Schule

- Primarstufe und Sekundarstufe I -
(Entwurf Verbändebeteiligung 27.09.16)

24.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den Anträgen der Fraktionen von CDU und FDP

„Landesregierung muss einen „Masterplan Grundschule" vorlegen" und „Grundschulen stärken – Rahmenbedingungen zur Besetzung von Schulleitungspositionen verbessern"
(Drucksachen 16/12347 und 16/12352)

 

05.11.2016
Brutaler Umgangston - VBE warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Für unsere Demokratie: Haltung zählt!

12.09.2016
Stellungnahme des VBE NRW: Umsetzung der Inklusion darf nicht zur Exklusion führen

Landesregierung muss Entwicklungen beim Aussetzen des Schulbesuchs erfassen - Antrag der Fraktion der FDP (Drucksache 16/11419 vom 08.03.16)

25.08.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum zweiten Nachtragshaushaltsgesetz 2016

Gesetz über die Feststellung eines zweiten Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016. Gesetzentwurf der Landesregierung vom 31.05.2016, Drucksache 16/12117

13.05.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf der Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten im Land NRW

(Laufbahnverordnung – LVO) - Neufassung

13.05.2016
Entwurf der dritten Verordnung zur Änderung der Freistellungs- und Urlaubsverordnung

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf  (FrUrlV NRW)

 

29.04.2016
Digitale Bildung und Medienkompetenz in den Schulen stärken

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion FDP durch bundesweite Bildungsstandards, ein Bund-Länder-Sonderprogramm zur Ausstattung der Schulen und eine Qualifizierungsoffensive der Lehrerschaft (Drucksache 16/10796)

09.03.2016
Nordrhein-Westfalen braucht Unterstützungszentren für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung.
Drucksache 16/10302 vom 24.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der CDU

08.03.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Dienstrechtsmodernisierungsgesetz

der Landesregierung für das Land NRW (Drucksache 16/10380)
Öffentliche Anhörung am 07.03.16

23.02.2016
Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur
Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz für das Schuljahr 2016/2017

05.02.2016
Stellungnahme: Gesetz zur Änderung des Lehrerausbildungsgesetzes

Schriftliche Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Änderung des Lehrerausbildungsgesetzes“ (Drucksache 16/9887)
sowie den daraus sich ergebenden Verordnungsentwürfen

16.01.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Verordnungsentwurf APO-SI

der Änderung der Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I – APO-SI) vom 04.12.2015

25.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016

(Haushaltsgesetz 2016), Schwerpunkt Personalhaushalt 2016
Ergänzung der Landesregierung zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/9300

12.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2015/2016

sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften in NRW

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/9807

02.11.2015
Entwurf der Kerngesetze eines Dienstrechtsmodernisierungsgesetzes

Stellungnahme des VBE NRW (DRModG NRW)

20.10.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2016 (Haushaltsgesetz 2016), Schwerpunkt Personalhaushalt 2016.Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/9300 (Öffentliche Anhörung am 20.10.15)

17.08.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der Höchstaltersgrenze für die Einstellung in ein Beamtenverhältnis

im Land NRW und zur Entfristung der Altersteilzeitregelung, Änderung des Landesbeamtengesetzes

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
SPD, Die Grünen, CDU, FDP

Zum Nachlesen.

Grafik: Francesca Schellhaas / photocase.de
Schule heute

Ausgabe Mai 2017

Grafik: © Lilli Jemska – shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 64


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/4836.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW