StV/KV-LOGO
19.12.2012

VBE: Geschenke sollten wohl durchdacht sein

Zu viele Weihnachtsgeschenke können Kinder überfordern

Wenige Tage vor Weihnachten appelliert der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, an die Eltern, ihre Weihnachtsgeschenke wohl zu überlegen: „Es muss nicht immer die neueste Spielekonsole oder das modernste Smartphone sein.“ Vor allem bei jüngeren Kindern sollte es besser heißen: Weniger ist mehr.

Jüngere Kinder seien oft überfordert, wenn sie an Weihnachten mit einem Meer von Spielzeug konfrontiert seien, so Beckmann: „Kleine Kinder können ihre Aufmerksamkeit noch nicht so verteilen wie größere oder Jugendliche. Wer denkt, dass er ihnen mit möglichst vielen Spielsachen eine Freude macht, übersieht, dass es sinnvoller wäre, dem Kind weniger zu schenken, aber dafür Dinge, mit denen sich das Kind länger beschäftigen kann.“ Deswegen plädiert der VBE-Vorsitzende zum Beispiel für traditionelles Spielzeug, mit dem auch mehrere Generationen Spaß haben: „Egal ob Bauklötze oder die altmodisch wirkende Eisenbahn – mit diesen Geschenken wird das Wir-Gefühl gestärkt. Kinder merken, dass es Spaß macht, sich gemeinsam mit anderen an etwas zu erfreuen.“

Mit Sorge beobachtet Beckmann auch, dass Eltern und Großeltern manchmal versuchen, sich mit ihren Geschenken zu übertrumpfen: „Wer nur nach ‚größer – teuer – besser‘ geht, kann einem Kind den Sinn von Weihnachten nicht mehr vermitteln. Das ist ein Wettbewerb, der zu Lasten des Kindes geht.“ Stattdessen sei es sinnvoll, wenn Eltern und Großeltern zusammenlegen und gemeinsam ein größeres Geschenk kaufen: „Das zeigt dem Kind auch: Du musst dich nicht entscheiden, welches Geschenk du schöner findest – alle, die dich lieb haben, haben gemeinsam an dich gedacht.“

Unabhängig davon sollten Eltern bei Geschenken darauf achten, dass sie dem Alter angemessen sind, mahnt Beckmann: „Ein Ego-Shooter ist nichts für einen 7-Jährigen, er kann das, was er auf dem Bildschirm sieht, nicht richtig einordnen.“ Außerdem sollten Eltern stets prüfen, ob das Spielzeug nicht gesundheitsschädlich ist. Ein Blick auf die Verpackung hilft – zum Beispiel sollte ein GS-Siegel oder ein PVC-frei-Zeichen drauf sein, so Beckmann: „Und ansonsten gilt: Der gesunde Menschenverstand ist beim Spielzeug-Kauf stets dabei – wenn ein Spielzeug nach Chemie riecht oder die Farbe abblättert oder abfärbt, sollte es besser im Regal stehen bleiben.“


Pressemitteilung 55-12
Weitere Artikel im Bereich "Pressemitteilungen 2012"
06.12.2012
VBE: U3-Anspruch darf nicht enttäuscht werden
Die Betreuung der Kinder unter drei Jahren darf trotz der unsicheren Rahmenbedingungen nicht enttäuscht werden. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW verlangt von der Landesregierung, dass sie den Rechtsanspruch der Eltern, der im nächsten Jahr in Kraft tritt, auch tatsächlich umsetzt. „Das Wohl der Kinder hat Vorrang vor den Sorgen der Landesregierung. Es ist nicht hinnehmbar, dass Eltern weiter verunsichert werden“, so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann.
30.11.2012
VBE: Qualität geht bei Inklusion vor Schnelligkeit
Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW plädiert zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung (3. Dezember) für eine qualitativ hochwertige Umsetzung der Inklusion. „Das gemeinsame Lernen von behinderten und nicht-behinderten Kindern darf nicht übers Knie gebrochen werden“, so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann.
16.11.2012
VBE: Delegiertenversammlung stellt Weichen für die nächsten fünf Jahre
Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW setzt heute und morgen den Kurs für die nächsten fünf Jahre fest. Im Blickpunkt dabei steht das Motto „Mehr Gerechtigkeit wa(a)gen“. Der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann machte dabei erneut deutlich, dass es gilt, die bisherigen Anstrengungen für den Bereich U3-Ausbau, Inklusion und die gleiche Bezahlung von Lehrkräften aller Schulformen weiter zu intensivieren: „Wir haben bei weitem noch nicht die Bildungsgerechtigkeit, die wir für die Kinder erwarten und die berufliche Chancengleichheit, auf die Lehrkräfte einen Anspruch haben.“
14.11.2012
VBE begrüßt Entscheidung des MSW
„Endlich erkennt das Schulministerium, dass eine Klassenfahrt kein Privatvergnügen von Lehrkräften ist und dass sie einen Anspruch auf vollständige Erstattung der Kosten haben“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, die Entscheidung des MSW, die Reisekostenvergütung neu zu regeln: „Schade ist allerdings, dass diese Bewusstseinsänderung erst durch die Gerichtsentscheide erreicht werden konnte.“
07.11.2012
VBE: Landesregierung ist mit 8. Schulrechtsänderungsgesetz auf einem guten Weg
„Bildung muss etwas sein, was schnell und ohne Umwege erreichbar ist – vor allem für die Kleinsten“, stellt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, klar: „Kinder dürfen nicht lange Schulwege in Kauf nehmen“. Das 8. Schulrechtsänderungsgesetz sei dabei auf einem guten Weg, zumal es in weiten Teilen die Ergebnisse der VBE-Expertise „Kurze Beine – kurze Wege“ aufgegriffen habe.
05.11.2012
VBE stellt Weichen für die Zukunft
Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW diskutiert und beschließt am nächsten Wochenende (16./17. November) auf seiner Delegiertenversammlung sein Zukunftsprogramm. Außerdem sind 296 Delegierte (Mitglieder der Stadt- und Kreisverbände) dazu aufgerufen, einen neuen Landesvorstand zu wählen. „Auf der Delegiertenkonferenz stellen wir die Weichen für die Zukunft des VBE“, sagt der Vorsitzende Udo Beckmann.
30.10.2012
VBE: Fehlende Durchlässigkeit lässt keine Bildungsgerechtigkeit zu
„Auch wenn es in den vergangenen Jahren Verbesserungen gegeben hat – NRW ist wieder mal nur im unteren Tabellen-Drittel, wenn es um die Bildungschancen geht“, so die Bilanz von Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „Die Bertelsmann-Studie zu Schulwechslern macht deutlich, dass die Möglichkeiten der Förderung lernschwächerer Kinder bei weitem noch nicht ausreichend sind."
16.10.2012
VBE: Klassenfahrt ist kein Privatvergnügen
„Das ist das einzig richtige Zeichen“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, die heutige Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Das Gericht hatte die Revision des Landes NRW nicht zugelassen – das Land wollte einer Lehrerin die Gesamtkosten für eine Klassenfahrt nicht erstatten.
05.10.2012
VBE: Mehr Chancengerechtigkeit erfordert zusätzliche Investitionen
„Die Ergebnisse des neuen Bundesländer-Grundschulleistungsvergleich zeigen einmal mehr, dass in NRW weiterhin erhöhter Investitionsbedarf in der Primarstufe besteht“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, zur heute vorgestellten Studie des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). „Verschiedene OECD-Studien haben immer wieder gezeigt, dass im internationalen Vergleich in Deutschland und damit auch in NRW zu wenig in den Grundschulbereich investiert wird.“
14.09.2012
VBE: Kinder müssen Selbständigkeit lernen
„Kinder brauchen Bewegung – nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Lebensumfeld Schule“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Deswegen sei es wichtig, Kindern die Möglichkeit zu geben, den Schulweg selbst zu bestreiten.
13.09.2012
VBE: Das Wohl der Kinder hat absoluten Vorrang
„Eine Lockerung der Standards in der U3-Betreuung ist nicht hinnehmbar“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Die von der Landesregierung vorgesehene Reduzierung des Platzangebots für die U3-Betreuung ist aus Sicht des VBE ein Skandal: „Wenn bei Hühnern die Quadratmeterzahlen verringert werden, gehen die Menschen auf die Straße – aber die Einführung der „Käfighaltung“ für Kinder wird einfach so hingenommen.“
04.09.2012
VBE: Löhrmann auf dem richtigen Weg
„Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss bezüglich des 8. Schulrechtsänderungsgesetzes zur Sicherung eines wohnortnahen Grundschulangebots geht die Landesregierung in die richtige Richtung“, sagt Udo Beckmann, der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Dieser gebe den Schulträgern einerseits mehr Planungssicherheit und gewährleiste andererseits für die Kinder, dass sie nicht schon zu Beginn ihrer schulischen Laufbahn lange Wege in Kauf nehmen müssen.
30.08.2012
VBE: Zukunft der Kinder nicht verramschen
Mit großer Sorge betrachtet der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Entwicklung der U3-Plätze. „Die bisherigen Lösungen sind mit der heißen Nadel gestrickt, bei der die Qualität in der Erziehung der Kleinsten viel zu wenig im Blick ist – und damit auch das Kindeswohl“, sagt Udo Beckmann, VBE-Vorsitzender. Bestätigt fühlt er sich in seiner Sorge beim Blick über den Tellerrand: „In anderen Bundesländern sind die Durchfallquoten der Quereinsteiger bei der Umschulung in den Erzieherinnenberuf verheerend – es ist an der Zeit, dass das Familienministerium die Durchfallquoten in NRW darlegt“, so Beckmann.
27.08.2012
VBE: Zusammenhang zwischen Schulwegen und Lernverhalten untersuchen
Durch den Wegfall von wohnortnahen Schulen werden die Anfahrtszeiten für Schülerinnen und Schüler immer länger. Studien haben gezeigt, dass Erwachsene immer stärker unter langen Anfahrtszeiten zur Arbeit leiden. „Bisher haben sich aber weder Schulträger noch Landesregierung Gedanken darüber gemacht, welche Auswirkungen lange Anfahrtszeiten auf die Gesundheit und das Lernverhalten von Kindern haben“, so der Vorwurf von Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Er fordert, dass die Verantwortlichen endlich untersuchen, wie lange Kinder wirklich für den Schulweg brauchen und wie sich diese Zeiten auf das Lernverhalten auswirken.
21.08.2012
VBE: Gefahren auf dem Schulweg minimieren
Zum Schulbeginn treten viele Schulkinder und damit auch Schulanfänger ihren Schulweg per Fahrrad an. Da Kinder als Radfahrer im Straßenverkehr besonders gefährdet sind, müssen Eltern einiges beachten. „Die Sicherheit der Kinder steht an erster Stelle“, betont Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „Eltern sollten ihre Kinder frühestens nach bestandener Fahrradprüfung in der 3. oder 4. Klasse alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren lassen.“
20.08.2012
VBE: Qualität in der U3-Betreuung muss gesichert sein
Der Plan der Landesregierung, 40 Mio. Euro zusätzlich in den Ausbau der U3-Betreuung zu pumpen, wird vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW grundsätzlich begrüßt. „Die Bereitstellung von Mitteln zum Ausbau ist das eine“, kommentierte Udo Beckmann, VBE-Vorsitzender, die heutigen Aussagen von Familienministerin Ute Schäfer, „entscheidend aber ist in gleicher Weise, dass genügend qualifiziertes Personal zur Verfügung gestellt wird. Hier erwarten wir, dass Ministerin Schäfer deutlich nachlegt und konkrete Vorschläge macht.“
20.08.2012
VBE: Eltern können Kindern den Schulstart erleichtern
Je nach Schule startet am 22. oder 23. August für die I-Dötzchen der Ernst des Lebens – zum ersten Mal müssen sie täglich die Schulbank drücken. Eltern können ihren Kindern dabei den Schulstart erleichtern, sagt Udo Beckmann, NRW-Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE): „Der Schulstart soll schließlich ein besonderes Ereignis sein, an das Kindern gern zurückdenken.“
17.08.2012
VBE: Weitere Investitionen dringend erforderlich
„Die zur Schuljahrespressekonferenz vorgelegten Daten machen deutlich, wie wichtig es war, sich in Nordrhein-Westfalen zwischen den im Landtag vertretenen Fraktionen und Parteien auf einen tragfähigen Schulkonsens zu einigen“, erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE).
14.08.2012
VBE: Erwartungen an die Landesregierung sind hoch
Noch eine Woche haben die Kinder in NRW Ferien – dann beginnt wieder der Schulalltag. Doch kurz vor Start des neuen Schuljahres ist nicht alles eitel Sonnenschein, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „Die Landesregierung muss noch eine Menge tun, damit die Rahmenbedingungen für Kinder und Lehrer so sind, dass mehr Bildungsgerechtigkeit entsteht“, so Beckmann.
07.08.2012
VBE: Kindheit darf nicht stetig verkürzt werden
Montag Fußball-Training, Dienstag Klarinette und Mittwoch Spanisch-Kurs – eine durch-terminierte Kindheit ist nicht gut für die Entwicklung junger Menschen, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung NRW (VBE). „Kinder brauchen Freiräume, Kinder müssen Kind sein dürfen, um sich selbst zu entfalten“, so Beckmann.
Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb nach den Herbstferien

Grafik: dbb
Einkommensrunde 2020

Dritte Runde: Corona-Kompromiss erzielt

Grafik: JBryson/istockphoto.com
Rassismus nicht verschweigen

Interview mit Prof. Dr. K. Fereidooni

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/391/content_id/3349.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW