11. Neuer Zeitplan für die Prüfungen in NRW

Die Abiturprüfungen wurden verschoben. Das Schulministerium hat zunächst mit der 12. Schulmail vom 03.04.2020 über die neuen Modalitäten für die Prüfungen in NRW berichtet. Die Abiturprüfungen für rund 88.000 angehende Abiturientinnen und Abiturienten an Gymnasien, Gesamtschulen, Weiterbildungskollegs und Waldorfschulen sowie an den Beruflichen Gymnasien der Berufskollegs beginnen demnach am Dienstag, 12. Mai 2020.

  • Abiturprüfungen
    Ebenfalls ab dem kommenden Donnerstag, 23. April 2020, sollen die Abiturientinnen und Abiturienten in den allgemeinbildenden Schulen Gelegenheit bekommen, sich gezielt auf die Abiturprüfungen vorzubereiten. Dabei geht es jedoch nicht um die Wiederaufnahme des Unterrichts nach Stundenplan. Vielmehr sollen sie in ihren jeweiligen Prüfungsfächern noch einmal gezielte Lernangebote bekommen. Die Wahrnehmung dieser Angebote ist freiwillig. Schülerinnen und Schüler, die sich zuhause auf ihre Prüfungen vorbereiten wollen, können das tun, müssen sich aber bei ihrer Schule abmelden.
    Die Verschiebung der Abiturprüfungen um drei Wochen gibt zudem jenen Schülergruppen, die aufgrund der Schulschließungen noch nicht alle Leistungsnachweise für die Zulassung zu den Abiturprüfungen erbringen konnten – also noch nicht alle so genannten Vorabiturklausuren geschrieben haben – Gelegenheit, das nachzuholen.
  • Zentrale Prüfungen 10 (ZP 10)
    In den weiterführenden allgemeinbildenden Schulen sollen mit Priorität die Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden, die im Sommer den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder den Mittleren Schulabschluss erwerben können. Auch hier ist die bestmögliche Vorbereitung das Ziel.
    Da auch diese Klassen aus Gründen des Infektionsschutzes voraussichtlich geteilt werden müssen, wird die Wiederaufnahme des Unterrichts allerdings auch für diese Schülerinnen und Schüler keine Rückkehr zum „Normalbetrieb“ bedeuten, sondern vielfach mit einem Wechsel von Lehrkräften und einem den schulischen Verhältnissen anzupassenden Unterrichtsangebot in möglichst allen Unterrichtsfächern, vorrangig aber in den Kernfächern, verbunden sein.
    Aufgrund der unterschiedlich weit gediehenen Vorbereitungen der Schülerinnen und Schüler soll in diesem Jahr auf eine Prüfung mit landeseinheitlich gestellten Aufgaben verzichtet werden. An deren Stelle soll eine durch die Lehrkräfte der Schule zu erstellende Prüfungsarbeit treten. Diese orientiert sich einerseits an den inhaltlichen Vorgaben für die ZP 10, nimmt aber andererseits auch stärker auf den tatsächlich erteilten Unterricht Bezug – stärker, als das bei zentralen Prüfungen möglich ist. Diese Prüfungsarbeiten können dann auch zu einem späteren Zeitpunkt als dem für die ZP 10 vorgesehenen ersten Prüfungstag, 12. Mai 2020, geschrieben werden.
Lesen Sie auch:

10 notwendige Schlussfolgerungen


für starke Schulen in der Zeit der Corona-Pandemie

Einsatz von Selbsttests für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen


Informationen vom MSB, 15.03.21

Corona - Hinweise für die Durchführung von Selbsttests


aus der Schulmail des MSB, 15.04.21

Fragen zur Testpflicht


Corona: Neue Vorgaben zum Schulbetrieb in der Pandemie


Bezug: Schulmail des MSB vom 22.04.21

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

CoronaBetrVO

Grafik: VBE NRW
Stud., Ref., LAA, Junge LL

in den Bezirken

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 77


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/712/content_id/5748.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW