Startseite > Themen > Personalrat > Die Personalratswahl 2024

Die Personalratswahl 2024

Warum Sie w├Ąhlen sollten! Ein Beitrag von Joachim Kl├╝pfel-Wilk, Justiziar beim VBE NRW, f├╝r die Schule heute.

Warum Sie wählen sollten!

Sollten Sie sich über die immense Bedeutung einer gewählten Personalvertretung innerhalb der Schulaufsicht bereits bewusst sein und zudem die Personalratswahl 2024 in Ihrem Kalender vermerkt haben, können Sie an dieser Stelle getrost weiterklicken.

Diejenigen von Ihnen, die sich hierzu noch keine allzu großen Gedanken gemacht haben und auch nicht so recht wissen, warum um die Angelegenheit so viel Aufheben gemacht wird, sind hier hingegen genau richtig.

Sicher dürfte den meisten klar sein, dass der Personalrat in erster Linie die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer, der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter sowie weiterer Beschäftigter im Landesdienst gegenüber der Dienststelle vertritt.

Was aber genau hei├čt das f├╝r Sie pers├Ânlich?

Eine der ma├čgeblichen Aufgaben des Personalrates ist es, darauf zu achten, dass Ihre zust├Ąndige Dienststelle die geltenden rechtlichen Bestimmungen zutreffend auf Ihr Dienst- bzw. Arbeitsverh├Ąltnis anwendet.

Hierzu geh├Âren beispielsweise auch tarifrechtliche Problemstellungen im Rahmen Ihrer Eingruppierung nach TV-L. Es ist Aufgabe des Personalrates, die Entscheidungen der jeweiligen Dienststelle zu pr├╝fen und auf Fehler hinzuweisen.

Werden Ihnen gegen├╝ber Beschwerden bei der Dienststelle erhoben oder sieht Ihre Schulleitung Grund zur Beanstandung, kann Ihre zust├Ąndige Schulaufsicht Sie zu einem Dienstgespr├Ąch laden. Anders als bei einem schulinternen Kritikgespr├Ąch haben Sie hier einen Anspruch darauf, sich von einer Person des Vertrauens begleiten zu lassen. Die VBE-Rechtsabteilung empfiehlt hier in aller Regel, auf ein Personalratsmitglied zur├╝ckzugreifen.

K├╝ndigt Ihre zust├Ąndige Schulaufsicht an, dass demn├Ąchst mit einer neuen Abordnungs- bzw. Versetzungswelle zu rechnen ist und f├╝rchten Sie, dass Sie hiervon betroffen sein k├Ânnten, sollte der Personalrat Ihre erste Anlaufstelle sein, da dieser die M├Âglichkeit hat, bereits in einem fr├╝hen Stadium auf die Entscheidung der Dienststelle Einfluss zu nehmen und diese davon zu ├╝berzeugen, dass beispielsweise Ihre pers├Ânlichen oder gesundheitlichen Verh├Ąltnisse einen Schulwechsel derzeit nicht zulassen.

K├Ânnen Sie krankheitsbedingt f├╝r einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen Ihren Aufgaben in der Schule nicht nachkommen, haben Sie grunds├Ątzlich Anspruch auf ein Gespr├Ąch im Rahmen des sogenannten betrieblichen Eingliederungsmanagements. Hier soll unter anderem gekl├Ąrt werden, wie Sie Ihre T├Ątigkeit wieder aufnehmen k├Ânnen, ohne dass Sie kurz- bis mittelfristig in die bisherige Erkrankung zur├╝ckfallen. Unterst├╝tzung erhalten Sie in diesem Zusammenhang ebenfalls von Ihrem Personalrat.

Diese Beispiele decken hier lediglich einen kleinen Teil dessen ab, was Personalratst├Ątigkeit im Alltag bedeutet.

Sie sind immer noch nicht davon ├╝berzeugt, dass die Personalratswahl 2024 auch f├╝r Ihr pers├Ânliches Dienst- bzw. Arbeitsverh├Ąltnis von erheblicher Bedeutung ist, da zumindest keins der oben genannten Beispiele bisher auf Sie zutraf? Die weitergehenden M├Âglichkeiten des Personalrats f├╝r alle Bediensteten und Besch├Ąftigten t├Ątig zu werden, sind f├╝r Sie erst recht nicht von Belang?

Ich darf Ihnen aufgrund meiner Beratungserfahrung als Justiziar der VBE-Rechtsabteilung versichern, dass Sie Ihren Personalrat zumindest so lange nicht brauchen, bis Sie ihn dann wirklich brauchen!

Deshalb: Gehen Sie w├Ąhlen!

Ihr Joachim Kl├╝pfel-Wilk, Justiziar VBE NRW

Joachim Kl├╝pfel-Wilk
Joachim Kl├╝pfel-Wilk Justiziar VBE NRW 0231-44990040
Mitglied
werden