StV/KV-LOGO
18.12.2018

VBE: Breiter Konsens für Lohngerechtigkeit

Verband befragt Abgeordnete zur ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW befragt aktuell Landtagsabgeordnete nach ihrer Meinung zur ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte. Im Landeshaushalt 2019 ist die Aufhebung der ungerechten Bezahlung der Lehrkräfte nicht vorgesehen. Aus Sicht des VBE ist die ungleiche Bezahlung nicht nur eine Gerechtigkeitsfrage, sondern auch Ursache des Lehrkräftemangels. „Der Personalmangel ist gerade an den Schulformen besonders gewaltig, an denen die Lehrkräfte spürbar weniger Geld erhalten. Es ist überfällig, eine Korrektur vorzunehmen. Offenbar erkennen das auch die Abgeordneten der FDP, der SPD und der Grünen,  die – mehr oder weniger deutlich – feststellen, dass gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit eine klare Wertschätzung für die Arbeit der Lehrkräfte wäre. Die CDU kündigt zwar eine Modernisierung der Besoldung an, scheint sich aber unklar über die Ausgestaltung zu sein. Das ist irri tierend, da die Aussage dazu vor der Wahl noch deutlich war“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

Die hauseigene Prognose des Schulministeriums NRW macht den Personalmangel besonders deutlich. Für die kommenden zehn Jahre wird ein Mangel von 15.000 Lehrkräften an den Grundschulen und in der Sekundarstufe I erwartet. „Die Lehrkräfte sind oft am Leistungslimit, denn sie fangen unter größter Anstrengung schon jetzt den eklatanten Personalmangel mühsam auf. Nur mit ausreichend originär ausgebildetem Personal erhalten wir eine flächendeckende Unterrichtsversorgung und können etwa die Inklusion oder die Integration qualitativ angemessen umsetzen. Vom Land erwarten wir jetzt Lohngerechtigkeit und eine langfristige Personalplanung mit entsprechenden Ausbildungskapazitäten“, erklärt Behlau.

Die Antworten der Landtagsabgeordneten von CDU, FDP, SPD und den Grünen können Sie hier auf unserer Onlinekarte nachlesen.

Um auf die Lohnlücke aufmerksam zu machen, sammelt der VBE NRW für die Petition „Stau auf der A13“ Unterschriften. Hier geht es zur Onlinepetition.

 

Weiterführende Informationen:

Vor der Wahl bezog der Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) deutlich Stellung für einen gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Das Zitat können Sie hier nachlesen.

Hier können Sie die Pressemitteilung zur Lehrerbedarfsprognose des Schulministeriums nachlesen.

 


Pressemitteilung 97-2018
Weitere Artikel im Bereich "Dezember"
13.12.2018
VBE: Wer die Schulen stärkt, stärkt Demokratie

Im Streit um das Schulfach Wirtschaft reichen SPD und Grüne heute einen Antrag für die Stärkung der Demokratiekompetenz in der Schule in den Landtag ein. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW sieht als wichtigste Grundvoraussetzung für die Vermittlung von Demokratie und Wirtschaft zunächst die Stärkung der Ressourcen. „Es ist sehr leicht, immer mehr Forderungen an Schule zu stellen, aber diese mit den dafür nötigen Ressourcen zu untermauern wird nicht ausreichend berücksichtigt. Wer die Schulen stärkt und angemessen ausstattet, stärkt direkt die Demokratiekompetenz. Die Schule ist der ideale Ort für politische Bildung und Wertevermittlung, doch sie benötigt dringend das dafür nötige Personal“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

12.12.2018
VBE: Digitale Bildung weiterhin Glückssache

„Die Welt ist digital, viele Schulen nicht. Seit Jahren warten wir auf die nötige Modernisierung. Jetzt waren die Mittel dafür zum Greifen nah, doch der Digitalpakt scheiterte vorerst und wird zum Spielball der Politik. Während digitale Bildung für Kinder weiterhin eine Glückssache des Wohnortes ist, geht der politische Streit um den Digitalpakt in die Verlängerung. Das sorgt für Frust und Kopfschütteln bei Lehrkräften und Eltern. Die ganze Landesregierung muss jetzt zeigen, dass sie Schulen zeitgemäß ausstatten kann und will“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der morgigen Debatte über den Digitalpakt im Landtag Nordrhein-Westfalen.

10.12.2018
VBE: Jede Schule ist eine Talentschule

Für den Schulversuch „Talentschulen“ bewerben sich 149 Schulen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW sieht den Schulversuch und den Wettbewerb kritisch.

„Für angemessene Lehr- und Lernbedingungen sollten sich Schulen nicht bewerben müssen. Jede Schule ist eine Talentschule und verdient angemessene Rahmenbedingungen. Es braucht keinen Schulversuch, um festzustellen, dass zeitgemäße Ausstattung und ausreichend Personal die Bildungsqualität steigern. Statt jetzt einen Wettbewerb auszurichten, sollte die Bildungsgerechtigkeit für alle Kinder und Jugendliche im Fokus stehen“, erklärt Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

10.12.2018
VBE-Studie: Achtung der Menschenrechte für Eltern und Lehrkräfte ein bedeutendes Bildungsziel

Anlässlich des Tages der Menschenrechte fordert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Landesregierung auf, den Schulen die nötigen Ressourcen für die Werteerziehung zur Verfügung zu stellen. „Für Eltern und Lehrkräfte ist die Achtung der Menschenrechte ein sehr bedeutendes Bildungsziel. Leider kann das Ziel nicht entsprechend der Erwartungshaltung erreicht werden. Personalmangel und unzureichende Ausstattung erschweren die Wertevermittlung in den Schulen. Unabhängig vom Wohnort sollten alle Schülerinnen und Schüler eine reflektierte Haltung entwickeln können. Das ist gerade in Zeiten von populistischen Strömungen und Fake-News unerlässlich für unsere demokratische Gesellschaft“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
ics-Kalenderdatei

Schuljahr 2019/2020

Grafik: thomas-bethge / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 070819


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/681/content_id/5440.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW