StV/KV-LOGO
19.12.2012

VBE: Geschenke sollten wohl durchdacht sein

Zu viele Weihnachtsgeschenke können Kinder überfordern

Wenige Tage vor Weihnachten appelliert der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, an die Eltern, ihre Weihnachtsgeschenke wohl zu überlegen: „Es muss nicht immer die neueste Spielekonsole oder das modernste Smartphone sein.“ Vor allem bei jüngeren Kindern sollte es besser heißen: Weniger ist mehr.

Jüngere Kinder seien oft überfordert, wenn sie an Weihnachten mit einem Meer von Spielzeug konfrontiert seien, so Beckmann: „Kleine Kinder können ihre Aufmerksamkeit noch nicht so verteilen wie größere oder Jugendliche. Wer denkt, dass er ihnen mit möglichst vielen Spielsachen eine Freude macht, übersieht, dass es sinnvoller wäre, dem Kind weniger zu schenken, aber dafür Dinge, mit denen sich das Kind länger beschäftigen kann.“ Deswegen plädiert der VBE-Vorsitzende zum Beispiel für traditionelles Spielzeug, mit dem auch mehrere Generationen Spaß haben: „Egal ob Bauklötze oder die altmodisch wirkende Eisenbahn – mit diesen Geschenken wird das Wir-Gefühl gestärkt. Kinder merken, dass es Spaß macht, sich gemeinsam mit anderen an etwas zu erfreuen.“

Mit Sorge beobachtet Beckmann auch, dass Eltern und Großeltern manchmal versuchen, sich mit ihren Geschenken zu übertrumpfen: „Wer nur nach ‚größer – teuer – besser‘ geht, kann einem Kind den Sinn von Weihnachten nicht mehr vermitteln. Das ist ein Wettbewerb, der zu Lasten des Kindes geht.“ Stattdessen sei es sinnvoll, wenn Eltern und Großeltern zusammenlegen und gemeinsam ein größeres Geschenk kaufen: „Das zeigt dem Kind auch: Du musst dich nicht entscheiden, welches Geschenk du schöner findest – alle, die dich lieb haben, haben gemeinsam an dich gedacht.“

Unabhängig davon sollten Eltern bei Geschenken darauf achten, dass sie dem Alter angemessen sind, mahnt Beckmann: „Ein Ego-Shooter ist nichts für einen 7-Jährigen, er kann das, was er auf dem Bildschirm sieht, nicht richtig einordnen.“ Außerdem sollten Eltern stets prüfen, ob das Spielzeug nicht gesundheitsschädlich ist. Ein Blick auf die Verpackung hilft – zum Beispiel sollte ein GS-Siegel oder ein PVC-frei-Zeichen drauf sein, so Beckmann: „Und ansonsten gilt: Der gesunde Menschenverstand ist beim Spielzeug-Kauf stets dabei – wenn ein Spielzeug nach Chemie riecht oder die Farbe abblättert oder abfärbt, sollte es besser im Regal stehen bleiben.“


Pressemitteilung 55-12
Weitere Artikel im Bereich "1212"
06.12.2012
VBE: U3-Anspruch darf nicht enttäuscht werden
Die Betreuung der Kinder unter drei Jahren darf trotz der unsicheren Rahmenbedingungen nicht enttäuscht werden. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW verlangt von der Landesregierung, dass sie den Rechtsanspruch der Eltern, der im nächsten Jahr in Kraft tritt, auch tatsächlich umsetzt. „Das Wohl der Kinder hat Vorrang vor den Sorgen der Landesregierung. Es ist nicht hinnehmbar, dass Eltern weiter verunsichert werden“, so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann.
Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Corona: Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb in Corona-Zeiten

Grafik: VBE NRW
SL zur Corona-Situation

Forsa Umfrage i. A. d. VBE

Grafik: VBE NRW
Schule heute 11/20

Regelbetrieb in Kitas


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/430/content_id/3349.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW