StV/KV-LOGO
19.07.2012

VBE: Keine Umschulung im Schnelldurchlauf

Qualität des Erzieherberufs darf nicht ausgehöhlt werden

NRW braucht mehr Erzieher, aber: „Diese Erzieher brauchen eine qualifizierte Ausbildung“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung NRW (VBE). Umschulungen aus anderen Berufen garantierten nicht die umfassenden Fähigkeiten, die Erzieher und Erzieherinnen heutzutage brauchen, so Beckmann.

Wegen des gesetzlichen Anspruchs auf einen Kitaplatz für Kinder unter drei Jahren ab 2013 werden in NRW laut Berechnungen der Universität Dortmund über 6.700 Erzieherinnen zusätzlich benötigt. Die SPD will gemeinsam mit den Grünen den Kita-Jahresetat um 400 Mio. Euro auf 2 Milliarden aufstocken. „So zu tun, als sei diese Zahl der fehlenden Erzieherinnen plötzlich vom Himmel gefallen, ist verwunderlich“, entrüstet sich Beckmann. Die Regierung habe vielmehr über Jahre sträflich vernachlässigt, rechtzeitig für Nachwuchs zu sorgen.

„Wer in einem Beruf, der zwei Jahre unvergütete Ausbildung bedeutet, später nur rund 2.200 Euro brutto verdient, überlegt es sich doppelt und dreifach, ob er ihn überhaupt machen will“, sagt Beckmann und macht deutlich, dass die Anreize steigen müssen. Vor allem Männer würden zwar eine Ausbildung in diesem Bereich zwar ins Auge fassen, aber schließlich doch in besser bezahlte Berufe wechseln.

Die Sorge um die fehlenden Erzieherinnen darf aber nicht im Umkehrschluss heißen, dass die Ausbildung verkürzt oder von vermeintlichem Ballast befreit wird. „Erzieher sind heute weit mehr als die ‚Kindergärtnerinnen‘ von früher“, macht Beckmann deutlich, „ihr Aufgabenfeld hat sich ausgedehnt, der Bereich frühkindliche Bildung hat einen höheren Stellenwert bekommen. Da kann die Ausbildung der Erzieherinnen nicht eingedampft werden, sondern muss auf europäisches Niveau angehoben und an die Fachhochschule verlagert werden.“

Wer versucht, den Beruf zu unterlaufen, nimmt fahrlässig die schlechtere Versorgung der Kinder in Kauf. Vor allem im Kleinkindalter werden so viele Weichen für das weitere Leben gestellt, dass es einen Schnelldurchlauf in diesem sensiblen Bereich nicht geben dürfte, so Beckmann: „Dafür ist unsere Verantwortung gegenüber den Kleinsten einfach zu groß. Unser Ziel ist: Wir wollen die Besten für die Jüngsten.“

PM 327/12

Weitere Artikel im Bereich "Juli"
11.07.2012
VBE: Facebook darf keine Pflicht für Lehrer sein
Smartphones, Internet, Social Media – die Flut der neuen Mediennutzung ist riesig, „dennoch dürfen Lehrer sich nicht von ihr überrollen lassen“, sagt Udo Beckmann, NRW-Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE). Wichtig sei, den richtigen Umgang mit Facebook und Co. zu lernen und Schüler für ihren Umgang mit dem Internet zu sensibilisieren.
05.07.2012
VBE: Schule schwänzen vor den Ferien ist tabu
Kurz vor den Ferien fehlen in vielen Schulen regelmäßig Kinder. Die Entschuldigung der Eltern lautet dabei häufig: Mein Kind ist krank. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert diese eigenmächtige Ferienverlängerung. „Schule schwänzen ist kein Kavaliersdelikt“, macht Udo Beckmann, VBE-Vorsitzender, klar.
04.07.2012
VBE: Verlässliche Inklusions-Antworten fehlen
Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW bedauert es, dass die die Landesregierung tragenden Fraktionen mit ihren Papieren zur Inklusion weiterhin die notwendige Klarheit vermissen lassen. „Das vorliegende Papier ist schon konkreter, aber eben längst nicht konkret genug“, sagt Udo Beckmann, VBE-Vorsitzender: „Die wichtigen Fragen zu den Ressourcen bleiben weiter unbeantwortet. Aber nur mit den richtigen Rahmenbedingungen kann Inklusion, das gemeinsame Lernen von behinderten und nicht-behinderten Kindern, gelingen.“
02.07.2012
VBE: Schüler sollten Ferien zur Erholung nutzen
Ein Jahr Büffeln und Arbeiten schreiben hat am Freitag ein Ende – dann ist Zeugnis-Vergabe in NRW. Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW erinnert daran, dass Schüler ein Recht darauf haben, sich in den Ferien auch tatsächlich zu erholen: „Die Arbeitsbelastung und der Stress, den sie unter Umständen in der Schule gehabt haben, sollte für ein paar Wochen vergessen werden.“
Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Corona: Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb in Corona-Zeiten

Grafik: VBE NRW
SL zur Corona-Situation

Forsa Umfrage i. A. d. VBE

Grafik: VBE NRW
Schule heute 11/20

Regelbetrieb in Kitas


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/411/content_id/3080.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW