StV/KV-LOGO
16.05.2022

VBE: Starke Bildung schafft die Zukunft für ein starkes Nordrhein-Westfalen

Nach der Landtagswahl

Anlässlich der erfolgten Landtagswahl erinnert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW an die größte Baustelle der Schulpolitik und fordert die Landespolitik auf, die Behebung des dramatischen Lehrkräftemangels zur Priorität zu erklären.

„Auf die künftige Landesregierung wartet als gewaltigste Herausforderung in der Schul- und Bildungspolitik der Lehrkräftemangel. Es ist zwingend erforderlich, nachhaltig für ausreichend Lehrkräfte zu sorgen und diese Aufgabe zur Priorität zu erklären. Wir müssen deutlich mehr junge Menschen für diesen Beruf begeistern und endlich diejenigen wertschätzen, die tagtäglich dem Personalmangel mit hohem Engagement trotzen. Deshalb muss das Wahlversprechen des gleichen Lohns für gleichwertige Arbeit für alle Lehrkräfte dringend umgesetzt werden. Starke Bildung schafft die Zukunft für ein starkes Nordrhein-Westfalen“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW.

Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP und SPD kündigten in ihren Wahlprogrammen an, die Besoldung der Lehrkräfte anzupassen. In Nordrhein-Westfalen erhalten Lehrkräfte an Schulen der Sekundarstufe I und an der Grundschule trotz gleich langer Ausbildung weniger Lohn als etwa Gymnasiallehrkräfte.

Für den VBE ist ein Zusammenhang zum Personalmangel überdeutlich, denn besonders die Grund-, Haupt-, Real-, Sekundar-, und Gesamtschulen leiden an Personalmangel.

„Schul- und Bildungspolitik wird leider allzu häufig als landespolitisches Verliererthema angesehen. Umgekehrt wird jedoch ein Schuh daraus: Nur mit einer nachhaltigen Schul- und Bildungspolitik kann NRW gewinnen. Dies muss in den anstehenden Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen deutlich werden“, so der Vorsitzende abschließend.

 

Weiterführende Informationen:

Bedarfsprognose des Schulministeriums aus dem Jahr 2018

VBE-Kampagne „Stau auf der A13“

 


Pressemitteilung 18/2022
Lesen Sie auch:

VBE: Aufwertung und Entlastung für den Sozial- und Erziehungsdienst erreicht


Die Tarifparteien einigten sich in der Verlängerung der dritten Tarifrunde auf wesentliche Verbesserungen für die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes.

VBE: Bildung darf kein Verliererthema sein!


Anlässlich der anstehenden Sondierungen erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW:

„Das Thema Bildung muss in den anstehenden Sondierungen eine starke Rolle spielen. Schul- und Bildungspolitik wird allzu häufig als landespolitisches Verliererthema angesehen – diese Erzählung muss durchbrochen werden. Denn nur starke Bildung schafft die Zukunft für ein starkes Nordrhein-Westfalen.“

VBE: Bildung 8en!


Anlässlich der Koalitionsverhandlungen benennt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW acht Mindestanforderungen für eine starke Bildung in NRW. Dazu erklärt Stefan Behlau, VBE-Landesvorsitzender:

„Nur starke Bildung schafft die Zukunft für ein starkes Nordrhein-Westfalen. Dieses Bewusstsein müssen alle Beteiligten bei den Koalitionsverhandlungen deutlich vor Augen haben. Wenn es gelingt, in NRW eine nachhaltige und starke Schul- und Bildungspolitik auf den Weg zu bringen, dann ist Bildung endlich wieder ein Gewinnerthema. Unsere acht Punkte für eine starke Bildung in NRW geben wir als Mindestanforderungen den Verhandlungsführenden mit in die Koalitionsgespräche, damit wir alle in NRW – Gesellschaft und Politik – gewinnen können.“

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Schule aus Sicht der SL

Repräsentativbefragung 

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 80

Grafik: kirschkürmanndesign
Schule heute 11/22

Signale


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/751/content_id/6142.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW