Aufruf zur Teilnahme an der Umfrage STEP 2022 von SMI und VBE

02.12.2021

Und dann kam Corona… Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf das Handschreiben? Nehmen Sie an der Umfrage teil!

Wie gut können Schülerinnen und Schüler von Hand schreiben? Gibt es womöglich Auswirkungen der Coronakrise auf die schreibmotorischen Fertigkeiten der Kinder und Jugendlichen? Und welche Konsequenzen hat die Digitalisierung? Das Schreibmotorik Institut (SMI) hat gemeinsam mit dem Verband Bildung und Erziehung (VBE) eine Umfrage unter Lehrkräften gestartet, die aktuelle Antworten auf diese Fragen liefern soll. Wir würden uns freuen, wenn unsere Mitglieder zahlreich teilnehmen!

Handschrift ist mehr als nur eine überholte Fähigkeit einer vergangenen Zeit. Auch wenn heute vieles digital stattfindet, bleibt das Handschreiben essenziell. Denn das Erlernen der Handschrift fordert Lernprozesse. Was händisch aufgeschrieben wird, bleibt länger im Kopf. Es aktiviert das Gehirn ganzheitlich. Die vielen Vorteile gilt es daher weiter zu nutzen. Doch wie steht es eigentlich um die handschriftlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler? Wie viele von ihnen haben derzeit Schwierigkeiten, eine „gut lesbare, flüssige Handschrift“ zu entwickeln, wie sie in den Bildungsstandards vorgegeben ist? Es ist an Ihnen, diese Fragen zu beantworten und Ihre Erfahrungen und Beobachtungen aus dem Schulalltag einzubringen.

Bereits zum dritten Mal nach 2015 und 2019 untersucht dies das Schreibmotorik Institut, zum zweiten Mal in Kooperation mit dem VBE. Und Sie können teilnehmen! Berichten Sie uns, wie gut Ihre Schülerinnen und Schüler mit der Hand schreiben können, welche Herausforderungen es gibt und ob sich seit der Coronapandemie etwas verändert hat. Auch der Einfluss des Einsatzes digitaler Endgeräte auf den Handschreiberwerb steht im Fokus der STEP 2022 („Studie über die Entwicklung, Probleme und Interventionen zum Thema Handschreiben“). Die Befragung läuft bis Februar 2022. Die Ergebnisse sollen dann im Frühsommer veröffentlicht werden.

Dr. Marianela Diaz Meyer, Leiterin des SMI, und Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des VBE, appellieren an Lehrkräfte aller Schulformen, sich an der 20-minütigen Online-Umfrage zu beteiligen, um die aktuelle Situation repräsentativ abbilden zu können und Herausforderungen öffentlich zu machen.

Beckmann betont: „Wir wollen nachhaken, was sich seit unserer Umfrage im Jahr 2019 verändert hat. Haben die Schulen inzwischen mehr Zeit für die Entwicklung einer lesbaren und flüssigen Handschrift? Hat sich die Schere zwischen Mädchen und Jungen verändert? Und vor allem: Welchen Einfluss hatten Lockdown und digitaler Unterricht auf die motorischen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler? Nehmen Sie bitte an der Umfrage teil und helfen Sie mit Ihrer Expertise, die Studie zu einem aussagekräftigen und differenzierten Ergebnis zu bringen.

Hinweis: Ihre Daten werden anonym und streng vertraulich behandelt. Sie dienen wissenschaftlichen Zwecken und werden für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet. Weder Ihr Name noch der Name der Schule werden erfragt und es können keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen gezogen werden.

Weitere Artikel im Bereich ""
03.12.2021
Studien und Umfragen

Neu: forsa-Umfrage zur Schulleitung 2021

06.11.2018
Was läuft, was läuft nicht?

Ergebnisse der Umfrage zur Situationsbestimmung an den Realschulen 2018

29.10.2018
Gesunde Schulen fördern die Bildungsqualität

Ergebnisse einer Untersuchung der strukturellen Rahmenbedingungen zur Gesundheitsförderung von Lehrkräften in der Schule

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Lolli-Tests

Grafik: VBE NRW
VBE-Landeskonferenz 2021

Bildung zukunftsfest machen

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 78


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/679/content_id/6073.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW