VBE AC: Deutliche Fortschritte bei der Digitalisierung erkennbar – Warnung vor überhöhten Erwartungen

16.03.2021

VBE-Umfrage zur Digitalisierung in der Städteregion

Mitte Februar hat der VBE Region Aachen die Kommunen zum aktuellen Stand der Digitalisierung in den Schulen befragt. Hintergrund waren Medienberichte, die den großen Frust von Schulleitungen in NRW zum Thema machten. In einer ersten Stellungnahme zeigt sich der VBE Region Aachen dabei erfreut, dass die Städteregion scheinbar besser als der Landesdurchschnitt dasteht und Fortschritte erkennbar sind. Es gibt aber auch Schwachstellen.

Problemanzeigen als Ausgangslage der Umfrage

Seit über 10 Jahren forderte der VBE NRW konsequent eine Verbesserung der digitalen Ausstattung an Schulen und begrüßte in diesem Zusammenhang die digitale Ausstattungsoffensive der Landesregierung. Da jedoch landesweit zahlreiche Problemanzeigen zur Digitalisierung der Schulen vorlagen, war dies Grund genug für den VBE Region Aachen vor Ort nachzufragen, wie es um die Digitalisierung bei den 10 Kommunen der Städteregion steht. Erfragt wurde, inwieweit die Förderung der digitalen Endgeräte bereits abgerufen wurde und wie viele dienstliche Endgeräte für Lehrkräfte zur Verfügung stehen (und inwieweit diese den vom MSB formulierten Anforderungen entsprechen).

Darüber hinaus nahm der VBE auch die Endgeräte für Schülerinnen und Schüler, Verfügbarkeit von WLAN und Breitbandinternet in den Schulen und Klassenräumen der Städteregion sowie Fragen des Arbeitsschutzes und der Nutzungsvereinbarung in den Blick.

Alle Kommunen der Städteregion haben sich auf den Weg gemacht - Bestnoten für Alsdorf, Baesweiler und Monschau

Ein erster Blick auf die Ergebnisse zeigt: Alle Kommunen der Städteregion haben sich auf den Weg gemacht und – wenn nötig – die notwendigen Fördermittel für (förderbedürftige) Schüler und Lehrkräfte abgerufen. Der VBE warnt jedoch ausdrücklich vor überhöhten Erwartungen seitens der Eltern, da zahlreiche Endgeräte aufgrund von Lieferschwierigkeiten noch nicht angekommen sind.

In der Gesamtschau fallen Alsdorf, Baesweiler und Monschau sehr positiv auf: In allen drei Kommunen wurden die Lehrkräfte bei der Auswahl der Geräte beteiligt, die Schulen werden bei Ausgabe und Rücknahme der Geräte durch die Kommunen unterstützt und der Breitband und WLAN Ausbau machen Fortschritte. „Ich freue mich über alle Kommunen, die sich auf den Weg machen, beste digitale Bildung zu ermöglichen“, kommentiert Matthias Kürten (Vorsitzender des VBE Region Aachen) die Ergebnisse und ergänzt: „Ich kann nicht verheimlichen, dass ich mich besonders über das Ergebnis der Stadt Alsdorf gefreut habe, denn es zeigt, dass die Investition in Bildung auch in besonders vom Strukturwandel betroffenen Kommunen möglich ist, wenn der politische Wille da ist.“

Neben den drei genannten Kommunen schnitten aber auch noch Roetgen und Simmerath sehr gut ab: Auch hier zeigt sich der VBE erfreut, dass die Endgeräte mit Beteiligung der Pädagogen bestellt wurden und besonders positiv fällt auf, dass es flächendeckendes WLAN in den Schulen gibt – es mag komisch klingen, aber dies ist in NRW keinesfalls selbstverständlich. Bei beiden Kommunen kritisiert der VBE allerdings, dass die Endgeräte für Schülerinnen und Schüler durch die Schulleitungen ausgegeben und kontrolliert werden müssen. „Die Endgeräte sind Eigentum der Kommunen, daher sehen wir hier auch den Schulträger in der Verantwortung. Die Schulen in der Städteregion sind unterbesetzt, es fehlt neben Personal auch an der notwendigen Expertise diese Aufgabe zu übernehmen. Ich hoffe daher sehr, dass die Schulen hier zeitnah unterstützt werden“, appelliert Kürten an die Kommunen.

Mit der Stadt Stolberg, die nicht erwähnt wurde, steht in absehbarer Zeit ein Gesprächstermin mit dem Bürgermeister an, die Ergebnisse sind bis dahin zugesagt worden. Erste Rückmeldungen an den VBE Region Aachen zeigen aber, dass auch Stolberg auf einem guten Weg ist.

Nachholbedarf in der Stadt Aachen und in Herzogenrath, keine Rückmeldungen aus Würselen und Eschweiler

Schlecht schnitten bei der Umfrage die Städte Aachen und Herzogenrath ab. In beiden Städten genügen die bestellten bzw. angedachten dienstlichen Endgeräte nicht dem Standard, den der Entwurf der neuen VO DVI vorsieht. Dieser besagt, dass Lehrkräfte, die ein dienstliches Endgerät besitzen, Daten wie z. B. das Schreiben von Zeugnissen und Gutachten nur noch mit diesem verarbeiten dürfen. „Wenn, wie in Herzogenrath vorgeschlagen, jede Schule pro Zug nur einen Laptop erhält, wird schnell klar, dass damit die erforderlichen Aufgaben nicht erledigt werden können. Hier muss schnellstmöglich nachgesteuert werden“ stellt Kürten klar und ergänzt: „Es muss hier noch mehr passieren – keine Frage. Einen Vorwurf machen wir den beiden Städten jedoch ausdrücklich nicht – im Gegenteil: Ich bedanke mich ausdrücklich bei Frau Keupen und Herrn Dr. Fadavian für die ehrlichen Antworten. Es ist ein Zeichen von Transparenz und Aufrichtigkeit, wenn man aus Anlass einer Umfrage die Schwierigkeiten ehrlich aufzeigt. Beide Personen sind erst seit kurzem im Amt und sind für diese Probleme nicht verantwortlich“, lobt Kürten die beiden Stadtoberhäupter.

Der VBE geht davon aus, dass hier bald die Handschrift der beiden neuen Stadtoberhäupter erkennbar sein wird, dabei waren besonders die von Sibylle Keupen getätigten Aussagen sehr ermutigend, die Schulen mit digitalen Hausmeistern und einer besseren Ausstattung zu unterstützen. Ein Vorwurf an die Verwaltung ist aus Sicht des VBE nicht angebracht: Die Digitalisierung der Schulen ist jahrelang verschlafen worden und die Gesellschaft hat hier wenig Interesse gezeigt. „Das war kein Thema, mit dem man Wahlkämpfe gewinnen konnte.“, stellt Kürten nüchtern fest. Als das Thema dann plötzlich aktuell wurde, gab es strukturelle Probleme und sicher war auch die Kommunikation von Seiten des Landes nicht immer glücklich.

Enttäuscht ist der VBE Region Aachen lediglich von den Städten Eschweiler und Würselen, die sich nicht an der Umfrage beteiligten. Gerade aus Eschweiler erreichen den VBE immer wieder Problemanzeigen, sodass hier ein höherer Fokus auf die Thematik sicher angebracht wäre.

VBE zieht positive Bilanz

„Als VBE ist es unsere Aufgabe scharfe und deutliche Kritik zu üben, da wo dies erforderlich ist. Man darf aber auch mal sagen, wenn Dinge scheinbar sich in die richtige Richtung entwickeln und dies ist hier eindeutig der Fall. Es scheint, als wären die jahrelangen Forderungen des VBE endlich angekommen. Viel zu tun gibt es natürlich weiterhin: Die Schulen brauchen einen besseren First-Level-Support und mehr Unterstützung bei der Verwaltung der Schülerendgeräte. Ebenso braucht es ein breites Fortbildungsangebot für Lehrkräfte – dies zeigt die Nachfrage nach entsprechenden Fortbildungen“, stellt Kürten fest.

Die Landesregierung hat insgesamt 7,5 Mio. Euro für die Ausstattung mit Endgeräten für Lehrkräfte und Schüler zur Verfügung gestellt und die Rückmeldungen zeigen: Das Geld wird genutzt. Im Falle von erneuten Schulschließungen sieht der VBE Region Aachen die Städteregion deutlich besser aufgestellt als vor einem Jahr.

Um weitere Ideen zu bündeln und vorzustellen, wird der VBE Region Aachen die Stadtoberhäupter für Mitte Mai zu einem Runden Tisch einladen.

Weitere Artikel im Bereich ""
15.04.2021
VBE AC: Wer unterrichtet morgen unsere Kinder?

VBE Region Aachen startet Petition zur Erweiterung der Lehrkräfteausbildung an der RWTH Aachen

21.09.2020
Der Junge VBE Aachen zu Besuch im ZfSL Aachen

 #richtig.wichtig

24.08.2020
VBE Aachen: RWTH muss Grundschullehrkräfte ausbilden

Pressekonferenz zur Erhöhung der Studienplätze beim Grundschullehramt

18.08.2020
Fragen des VBE AC an die Parteien zur Kommunalwahl

„Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen“ B. Franklin

03.08.2020
VBE Region Aachen: Neues Schuljahr startet mit zahlreichen Schwierigkeiten

Lehrkräftemangel, Besoldungsgerechtigkeit, Raumnot, Digitalisierung, Coronakrise: Der VBE Region Aachen blickt mit großer Sorge auf das neue Schuljahr und fordert einen umfangreichen Maßnahmenkatalog. Land und Kommunen sind gleichermaßen in der Pflicht. Die Bedingungen für Bildungsqualität dürfen nicht noch schlechter werden.

14.03.2020
VBE Region Aachen im Austausch mit Hendrik Schmitz MdL (CDU)

NRW investiert in Bildung

05.03.2020
VBE Aachen: Schulsekretariate ungenügend besetzt

Beim VBE Region Aachen häufen sich die Beschwerden: Immer mehr Schulleitungen beklagen eine unzureichende Besetzung der Schulsekretariate. Dies verschärft die ohnehin schon heikle Lage an Aachens Schulen und kann in Einzelfällen sogar schwerwiegende Folgen haben.

19.02.2020
VBE Region Aachen beim Runden Tisch zur Lehrerausbildung in der Städteregion Aachen

Als einzige Lehrergewerkschaft der Städteregion Aachen hat der VBE Region Aachen auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Werner Pfeil (FDP) an den Gesprächen zur Lehrerausbildung in der Städteregion Aachen teilgenommen.

04.12.2019
VBE Region Aachen im Gespräch mit der SPD Städteregionstagsfraktion

Die SPD-Fraktion StädteRegion Aachen hat sich zu einem Austausch mit dem VBE (Verband Bildung und Erziehung) Region Aachen getroffen. Dabei schilderte der VBE Region Aachen die aus seiner Sicht erschreckende Lage an den Schulen der StädteRegion.

07.10.2019
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit kommt!

Politiker bekräftigen Bekenntnis zur VBE Forderung auf der Jahreshauptversammlung in Aachen.

18.06.2019
Aufruf: Was würde Ihre Schule mit 550.000 € tun?

Pro Jahr! Zur freien Verfügung! Ein Gedankenexperiment…

24.10.2018
Endlich mehr Konrektoren in der Städteregion Aachen

Gerechtere Besoldung der Konrektoren zeigt erfreuliche Wirkung

19.09.2018
Lehrermangel nicht auf Kosten der Lehrergesundheit bekämpfen

Schritt in die richtige Richtung mit vielen Fragezeichen

12.09.2018
VBE Region Aachen: Uni Aachen muss wieder Lehrkräfte für ALLE Schulformen ausbilden!

Dramatischer Lehrermangel in der Städteregion Aachen

08.05.2018
Für Sie nachgefragt: Wie äußern sich die Abgeordneten der Parteien?

Geantwortet haben: Armin Laschet (CDU), Eva-Maria Voigt-Küppers, Karl Schultheis und Stefan Kämmerling (SPD), Dr. Werner Pfeil (FDP), Sigrid Beer (Bündnis 90/Grüne)

07.12.2017
Weniger Kleinklein

Stellungnahme des VBE Aachen zum Kommentar in der Aachener Zeitung vom 6.12.2017

21.04.2017
Bekennt Euch! A13 (EG13) für alle Lehrkräfte!

Die Landtagswahlen stehen vor der Tür und der VBE hat die Parteien bereits jetzt zu den bildungs- und berufspolitischen Kernthemen befragt: Zu den Antworten der Parteien.
Der VBE NRW wird auch die nach den Wahlen neugewählte Landesregierung in bewährter Manier unter Druck setzen, damit unser Bildungssystem so gestaltet wird, dass die Aufgaben für alle, die in Schule arbeiten, zu bewerkstelligen sind und angemessen gewertschätzt werden.

18.10.2016
Zeichen der Veränderungen in Aachen

Die Vorsitzende Marga Bourceau und die stellvertretende Vorsitzende Hilma Dietz verabschiedeten sich auf der Mitgliederversammlung 2016 in Aachen aus ihrem jeweiligen Amt und machten damit den Weg frei für den neu gewählten Vorsitzenden Matthias Kürten und seine Stellvertretung Andrea Leroy.

24.06.2016
Veranstaltungen in Aachen

Für Inhalt, Programm und Anmeldung klicken Sie bitte auf den Link.

17.02.2016
Erster Aachener Stress-weg-Tag

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren der Einladung zum ersten Aachener Stress-weg-Tag in die Räumlichkeiten der KGS Richterich gefolgt.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

CoronaBetrVO

Grafik: VBE NRW
Stud., Ref., LAA, Junge LL

in den Bezirken

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 77


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/510/content_id/5942.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW