StV/KV-LOGO
05.11.2019

VBE: Zitterpartie des Digitalpaktes nicht wiederholen

Bericht zum Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung veröffentlicht

Anlässlich des jetzt veröffentlichten Berichts des Schulministeriums zum Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter erinnert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW an den angekündigten Masterplan Grundschule und fordert die Bundes- und Landesregierung dazu auf, die Zitterpartie des Digitalpaktes nicht zu wiederholen.

„Ein Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung bis 2025 einzuführen bleibt ohne Investitionen lediglich ein unerfüllbares Versprechen. Es ist schädlich, dass der Bund bislang keine finanzielle Zusage für eine dauerhafte Unterstützung gibt, doch unsere Landesregierung darf nicht länger warten. Die Schulen brauchen Unterstützung und keine erneute Zitterpartie, wie wir es vom Digitalpakt bereits kennen. Nordrhein-Westfalens neuer Rohstoff sind bestmöglich ausgebildete junge Menschen, deshalb sollten zumindest bald Pläne vorliegen, die gezielte Investitionen ermöglichen, sobald Gelder bewilligt sind. Der schon lange angekündigte Masterplan Grundschule könnte und müsste die nötigen zukunftsweisenden Schritte bieten“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Der VBE NRW sieht die Notwendigkeit, die bisher vorhandenen Ganztagsstrukturen, die fast ausschließlich einen offenen Ganztag im Blick haben, auf den Prüfstand zu stellen. Stefan Behlau:

„Es muss Grundschulen endlich ermöglicht werden, freiwillig einen gebundenen schulischen Ganztag einzurichten. Das wäre ein wesentlicher Schritt zu mehr Bildungsgerechtigkeit. Außerdem sind klare Qualitätsstandards und sichere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten nötig.“

 

Folgende Bereiche müssen für den Ganztag berücksichtigt und verwirklicht werden:

Ein gelingender Ganztag verknüpft den Unterrichtsmorgen und die Angebote im Nachmittagsbereich so, dass sie eine Einheit bilden. Alle in der Schule arbeitenden pädagogischen Professionen arbeiten auf Augenhöhe miteinander und stehen gemeinsam für das Schulprofil ein.

In einem gelingenden Ganztag werden sowohl die Fachkräfte des Trägers in den Vormittag als auch die Lehrkräfte und das pädagogische Personal der Schule in den Nachmittag eingebunden.

Einstellungen der verschiedenen pädagogischen Professionen werden gemeinsam von der Schulleitung und dem Träger entschieden.

Ein gelingender Ganztag benötigt als Grundlage klar definierte Standards für die Räumlichkeiten. Denn die zurzeit oft genutzten Klassenräume sind für den Ganztag nur bedingt sinnvoll nutzbar und entsprechen nicht den Bedürfnissen von Kindern, die sich ganztägig in der Schule aufhalten.

Ebenso notwendig für einen gelingenden Ganztag sind ausreichend große Küchen und Speiseräume, die durch ihre Ausstattung eine gesunde Ernährung ermöglichen.

Ein gelingender Ganztag schafft Zeiträume für gemeinsames und vertiefendes Lernen und Arbeiten. Das ist nur möglich mit der entsprechenden räumlichen und sächlichen Ausstattung und fachkundigem Personal.

Außerdem kann ein Ganztag nur dann in vollem Umfang gelingen, wenn Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern an der Gestaltung und der Durchführung des Ganztags partizipieren können.

 

Weiterführende Informationen:

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder - wie steht es um die Bund-Länder-Vereinbarung? Den Bericht des Schulministeriums erhalten Sie hier.

Tagesordnung des Schulausschusses


Pressemitteilung 75-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
12.12.2019
VBE: Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert den Schulversuch „Talentschule“. „Jeder Versuch für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist prinzipiell zu begrüßen, aber Schulen in einen Wettbewerb um bessere Ressourcen und mehr Personal zu schicken, ist mehr als bedenklich. Ein Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit“, Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

11.12.2019
VBE: Inklusion ist die Aufgabe aller Schulformen

Die aktuell vom Schulministerium veröffentlichten Daten geben einen Einblick in die Ausgangslage der Neuausrichtung der Inklusion. Für die Umsetzung der Inklusion ist zunächst eine Bündelung der Ressourcen vorgesehen. Nach den vorgelegten Daten ist an 786 weiterführenden Schulen das Gemeinsame Lernen zum Schuljahr 2019/20 eingerichtet worden. Schwerpunktmäßig wurden Haupt-, Real, Sekundar- und Gesamtschulen Schulen des Gemeinsamen Lernens.

06.12.2019
VBE: Das ist doch keine Überraschung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fragt sich, ob auf die neue KMK-Prognose endlich ein Handeln ohne Notlösungen für die Schulen folgt.

03.12.2019
VBE: Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden

„Ein klarer Abstand zu den Spitzenreitern und weit entfernt von Chancengerechtigkeit – die Ergebnisse spiegeln die Bildungspolitik wider und sind nicht überraschend. Wir hoffen, dass PISA ein Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden ist. Helfen würde die Stärkung aller Schulformen. Der Fokus der Bildungspolitik liegt zu sehr auf den vermeintlich höchsten Schulabschluss“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: © style-photography - istockphoto.com
Dortmund, 11.03.20

Vortrag und 6 Workshops

Grafik: © kallejipp/photocase.com
Dortmund, 28.03.20

Anmeldeschluss 23.03.20

Grafik: © Nino Cavalier u. ozzichka / shutterstock.com
Schule heute

Ausgabe 1219/0120


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5602.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW