StV/KV-LOGO
12.02.2019

VBE: Streichung steht im Widerspruch zum Versprechen der Ministerin auf „beste Bildung“

Streichung des Schulfaches Englisch in den ersten zwei Schuljahren an Grundschulen

Die Streichung des Schulfaches Englisch in den ersten zwei Schuljahren ist morgen ein Thema im Schulausschuss. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW lehnt eine mögliche Streichung deutlich ab. „In der ersten Klasse sind die Kinder unheimlich neugierig und ihre Motivation ist gewaltig. Eine bessere Grundlage für das Erlernen einer Fremdsprache kann es kaum geben. Eine Streichung wäre ein fataler Fehler. Je jünger die Kinder sind, umso leichter fällt ihnen der Kontakt zu Fremdsprachen. Dieses Potenzial gilt es auch weiterhin zu nutzen“, erklärt Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Diskussionsgegenstand müsste der Übergang in die fünfte Klasse sein. Anne Deimel: „Es sollte in den Diskussionen vor allen Dingen darum gehen, die Übergänge zwischen der Grundschule und den weiterführenden Schulen noch besser abzustimmen. Die Kinder verlassen im Fach Englisch, wie in jedem anderen Fach auch, mit unterschiedlichem Wissen die Grundschule. Hier sind die weiterführenden Schulen gemeinsam mit den Grundschulen gefragt, die Übergänge kindgerecht und verlässlich zu gestalten.“

Aus Sicht des VBE muss Schule die Schülerinnen und Schüler optimal bilden. „Die Globalisierung dürfen wir nicht ignorieren. Es ist unsere Pflicht, unsere Kinder darauf optimal vorzubereiten. Eine Streichung steht im Widerspruch zum Versprechen der Ministerin auf beste Bildung“, erklärt Deimel.

Tagesordnung des Schulausschusses


Pressemitteilung 14-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
12.12.2019
VBE: Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert den Schulversuch „Talentschule“. „Jeder Versuch für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist prinzipiell zu begrüßen, aber Schulen in einen Wettbewerb um bessere Ressourcen und mehr Personal zu schicken, ist mehr als bedenklich. Ein Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit“, Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

11.12.2019
VBE: Inklusion ist die Aufgabe aller Schulformen

Die aktuell vom Schulministerium veröffentlichten Daten geben einen Einblick in die Ausgangslage der Neuausrichtung der Inklusion. Für die Umsetzung der Inklusion ist zunächst eine Bündelung der Ressourcen vorgesehen. Nach den vorgelegten Daten ist an 786 weiterführenden Schulen das Gemeinsame Lernen zum Schuljahr 2019/20 eingerichtet worden. Schwerpunktmäßig wurden Haupt-, Real, Sekundar- und Gesamtschulen Schulen des Gemeinsamen Lernens.

06.12.2019
VBE: Das ist doch keine Überraschung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fragt sich, ob auf die neue KMK-Prognose endlich ein Handeln ohne Notlösungen für die Schulen folgt.

03.12.2019
VBE: Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden

„Ein klarer Abstand zu den Spitzenreitern und weit entfernt von Chancengerechtigkeit – die Ergebnisse spiegeln die Bildungspolitik wider und sind nicht überraschend. Wir hoffen, dass PISA ein Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden ist. Helfen würde die Stärkung aller Schulformen. Der Fokus der Bildungspolitik liegt zu sehr auf den vermeintlich höchsten Schulabschluss“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb nach den Herbstferien

Grafik: dbb
Einkommensrunde 2020

Zweite Runde endet ergebnislos

Grafik: JBryson/istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 10/2020

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5465.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW