StV/KV-LOGO
11.07.2019

VBE: Entlastung für Grundschulen dringend nötig

Zukunftsplan Grundschule der Grünen NRW

Mit dem Zukunftsplan für die Grundschulen rücken die Grünen heute im Landtag eine Schulform in den Mittelpunkt, die einer dringenden Stärkung und einer ehrlichen Wertschätzung bedarf. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW:„Der Zukunftsplan Grundschule kommt der Veröffentlichung des Masterplans Grundschule der Landesregierung zuvor. Die Landesregierung hatte im Koalitionsvertrag den Masterplan angekündigt, doch leider sind bislang nur Teilstücke bekannt. Die Erwartungshaltung in den Schulen ist hier sehr hoch. Die Lehrkräfte brauchen dringend Entlastung und mehr Zeit für die direkte Arbeit mit den Kindern. Der Zukunftsplan Grundschule bietet nötige Impulse für eine konstruktive Debatte über die Schulform. Bedauerlich ist, dass dieser Antrag nicht schon in der vorrangegangenen Legislaturperiode vorlag.“

Der Masterplan Grundschule der Landesregierung soll im Schuljahr 2019/20 greifen. Ein für den VBE entscheidender Baustein wird offenbar fehlen. Für den Haushalt 2020 scheint A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulformen nicht vorgesehen zu sein. „Das zeigt nicht nur die Geringschätzung für die Arbeit der Grundschulen, sondern auch für die Arbeit der Sek I. Abgesehen von der Ignoranz der hauseigenen Lehrkräftebedarfsprognose, wird die Zeit immer knapper, das eigene Versprechen einzulösen, diese Ungerechtigkeit in der laufenden Legislaturperiode zu beheben“, stellt Behlau fest.

 

Weiterführende Informationen:

Ein Gespräch über den angekündigten Masterplan Grundschule mit Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende des VBE NRW, aus unserem Monatsmagazin ‚Schule heute‘.

Tagesordnung der heutigen Landtagssitzung

Antrag „Zukunftsplan Grundschule“

 


Pressemitteilung 56-2019
Weitere Artikel im Bereich "Juli "
10.07.2019
VBE: Berücksichtigen Sie die Stimmen aus der Praxis!

Heute beraten die Abgeordneten im Landtag über das Kita-Gesetz in der ersten Lesung. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW macht auf die Schwächen der Gesetzesvorlage aufmerksam und fordert Anpassungen.

09.07.2019
VBE: NRW muss endlich alle Möglichkeiten für eine bessere Lehrerversorgung ausschöpfen

Schulministerin Gebauer schreibt Sek-II-Lehrkräfte an und will diese dafür begeistern, sich auch für die Grundschule und für den Sek-I-Bereich zu bewerben. Für den Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW ist dies die beste Notlösung.

03.07.2019
VBE: Prävention stärker ermöglichen und nicht nur einfordern

Laut einer heute veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung fühlen sich viele Kinder in der Schule nicht sicher und erleben Gewalt. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert eine deutliche Aufstockung des Personals, um präventive Maßnahmen und Wertevermittlung zu ermöglichen. „Wenn Politik die Stimmen der Kinder und die Rückmeldungen aus der Praxis ernst nimmt, sollten wir im Haushalt 2020 eine deutliche Aufstockung der Ressourcen für die Schulen des Landes erleben können. Die nötige Zeit für Präventionsarbeit ist nur durch ausreichend Personal möglich. Schulministerin Gebauer geht mit ihrem Aktionsplan gegen Diskriminierung und Gewalt einen notwendigen und wichtigen Schritt. Jetzt kommt es darauf an, auch die finanzpolitischen Sprecher für mehr Personal zu gewinnen. Was von Schule gefordert wird, sollte auch ermöglicht werden. Wir fordern für jede Schule mindestens eine La ndesstelle für Schulsozialarbeit“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
ics-Kalenderdatei

Schuljahr 2019/2020

Grafik: thomas-bethge / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 070819


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/694/content_id/5554.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW