StV/KV-LOGO
24.03.2017

Schulleitungen sind hoch motiviert aber überlastet

Berufszufriedenheit-Umfrage unter Teilnehmern des 6. Deutschen Schulleiterkongress 2017

Schulleitungen sind eine äußerst motivierte und zufriedene Berufsgruppe. Sie schätzen die große Eigenverantwortung und die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten. Mehr als jeder Zweite findet den Beruf sinnvoll. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Deutschen Schulleiterkongress (DSLK) 2017, die die Veranstalter Wolters Kluwer und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) vorab durchgeführt haben.

93 Prozent gehen überaus gerne bis gerne zur Arbeit. Nur sieben Prozent kämpfen mit Motivationsproblemen und gehen eher ungern in die Schule. Die größte Rolle bei der Motivation spielen dabei die Unterstützung aus dem Kollegium (78 Prozent) und die Anerkennung von Schülern und Eltern (70 Prozent). 73 Prozent sagen, dass Sie ihre beruflichen Aufgaben „oft“ zur eigenen Zufriedenheit erfüllen könnten. 63 Prozent würden den Beruf weiterempfehlen.

Die Unterstützung durch die Schulpolitik mit Blick auf die Situation der Schulleitungen wird dagegen ganz anders bewertet. Gerade einmal 22 Prozent vergeben ein ausreichend, 36 Prozent finden Sie sogar mangelhaft bzw. ungenügend.

Die größten Belastungsfaktoren sind, laut Umfrage, das stetig wachsende Aufgabenspektrum (86 Prozent), der steigende Verwaltungsaufwand (76 Prozent) gefolgt von den finanziell und personell knappen Ressourcen (67 Prozent). 61 bemängeln das mangelhafte Zeitbudget. „Schulleiter identifizieren sich stark mit Ihrem Beruf, obwohl sie die Defizite sehen. Hier sollte die Politik – allein 1000 Schulleitungsstellen sind in NRW unbesetzt - genau hinhören, wenn sie mehr Nachwuchs gewinnen will“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung.

Um Ihre Arbeitssituation zu verbessern, halten 75 Prozent es für notwendig, die Leitungszeit zu erhöhen. 80 Prozent sind dafür, dass die sogenannten Anrechnungsstunden für die Lehrerkollegien erweitert werden, damit die Schulleitung mehr delegieren kann. Mehr als jeder Zweite (54 Prozent) wünscht sich eine bessere Ausstattung mit Schulsekretärinnen und Hausmeistern. 61 Prozent wünscht sich eine erweiterte Schulleitung. Das bedeutet, dass in einem Schulleitungsteam eine Teilung klar definierter Leitungsaufgaben vorgenommen werden kann.

Unterstützung holen sich die befragten Schulleitungen zu 83 Prozent von Ihrer stellvertretenden Schulleitung und aus dem Kollegium. 89 Prozent schätzen den Austausch mit anderen Schulleitungen. Noch nicht einmal jeder Zweite (48 Prozent) wendet sich an die Schulaufsicht. 37 Prozent holen sich außerhalb des Schulsystems Unterstützung . Herausragend ist, dass 73 Prozent den Deutschen Schulleiterkongress als Unterstützung empfinden. „Das macht deutlich, dass Schulleitung ein größeres Bedürfnis nach Unterstützung haben als es das Schulsystem anbietet. Wir sind stolz, dass wir mit dem Schulleiterkongress diese Hilfe bieten können und wir mit unserem Konzept eine so positive Resonanz erreichen“, sagt Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer.

An der Online-Umfrage unter den angemeldeten Teilnehmern des DSLK 2017 haben rund 40 Prozent der rund 2.500 Teilnehmer des DSLK teilgenommen.

Mit seinen über 2.500 Teilnehmern ist der Deutsche Schulleiterkongress die größte Fachveranstaltung für Schulleitungen. Er wird veranstaltet vom Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland (WKD) und dem Bundesverband Bildung und Erziehung (VBE). Erwartet werden rund 2000 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Für den DSLK 2017 hat die Kultusministerkonferenz die Schirmherrschaft übernommen.

Sechster Deutscher Schulleiterkongress, 23.–25.3.2017 - Kongresszentrum CCD Süd Düsseldorf  www.deutscher-schulleiterkongress.de


Pressemitteilung 17-2017
Weitere Artikel im Bereich "3"
23.03.2017
VBE: Eltern schreiben „Denkzettel“ für Bildungspolitik

Für den Verband Bildung und Erziehung NRW ist es eine gute Nachricht, dass acht von zehn Eltern in der JAKO-O Studie berichten, ihr Kind gehe gerne zur Schule. 70 Prozent halten ihr Kind für weder unter- noch überfordert. Auch die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer - vor allem an den Grundschulen – wird gut bewertet. Eine große Mehrheit hält sie für fachlich kompetent und engagiert. „Das ist ein gutes Zeugnis für die Lehrkräfte in NRW, dass sie trotz mangelhafter Rahmenbedingungen erhalten“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW.

20.03.2017
VBE und BVKJ: Medikamentenabgabe ist keine Aufgabe von Lehrkräften

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordern die Ausbildung und den zeitnahen, bedarfsgerechten und flächendeckenden Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften. Beide Verbände haben Bildungs- und Gesundheitsministerinnen und -minister in Bund und Ländern mit einem gemeinsamen Forderungsbrief angeschrieben.

10.03.2017
VBE: Der Schulfrieden hat oberste Priorität

Vor dem Hintergrund der Diskussion um Beten in der Schule sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW: "Religion hat sehr wohl Platz in Schule - sowohl im Religionsunterricht als auch bei Diskussionen in anderen Fächern.

06.03.2017
VBE: Investition in Kita-Leitung ist eine Investition in Bildungsqualität

Immer noch acht Prozent aller Kindertageseinrichtungen haben in NRW keine vertraglich festgelegte Zeit für Verwaltung und Leitung, meldet die Bertelsmann-Stiftung. Auch wenn NRW damit über dem Bundesdurchschnitt liegt, sind das immer noch zu viele, findet der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

02.03.2017
VBE: Maßnahmen überfällig

„Die heute vom Schulministerium veröffentlichten Zahlen machen erneut den dringenden Handlungsbedarf im Hinblick auf die unbesetzten Schulleiterstellen deutlich“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Bitte Termin vormerken!

Dortmund, 20.09.17, 10 - 16 Uhr

Grafik: VBE NRW
Gemeinsamer Aufruf

* in Deutschland

Grafik: © jannoon028/shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 63


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/642/content_id/5076.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW