Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD Schulpolitische Halbzeitbilanz

05.08.2020

"Die Landesregierung ist noch nicht in ihrer Regierungsverantwortung angekommen. Sie sollte endlich anfangen zu regieren!“ (Drucksache 17/8425)

Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 19.08.20

Wir alle sind dafür verantwortlich, was wir tun und was wir nicht tun. Als Vertretung der Praxis müssen wir darauf hinweisen, dass sich ein Erfolg im Schulbereich grundsätzlich aber keinesfalls an der Menge der Neuerungen pro Legislaturperiode messen lässt.

Erfolg im Schulbereich misst sich danach, Entscheidungen zu treffen, die langfristig positiv wirken und sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch das gesamte Personal der Schulen im Blick haben.
Parteipolitische Leitlinien sollten hier nicht im Vordergrund stehen. Ein Austausch zwischen Personen aus der Praxis und politischen Vertretungen ist deshalb grundsätzlich zu begrüßen.

Ein parteipolitischer und emotionaler Streitpunkt ist zum Beispiel die Rolle der Förderschule. Gelingende Inklusion und die angemessene personelle Ausstattung der Förderschulen dürfen nicht im Widerspruch stehen. Individuelle Förderung und Wahlfreiheit sind wichtig, auch und gerade im Sinne der Kinder. Beides durch nötige finanzielle Ressourcen zu ermöglichen und Inklusion sowie Förderschulen nicht gegeneinander auszuspie-len, muss Aufgabe der Politik sein. Die Entscheidung der Landesregierung, die Wahlfreiheit zu erhalten, ist deshalb grundsätzlich zu begrüßen, über die Ausgestaltung ist aber nach wie vor trefflich zu streiten. Nicht nur in dieser Frage sind der allgemeine Lehrkräftemangel sowie der Lehrkräftemangel im Bereich der Sonderpädagogik ein großer Stolperstein für eine gelingende Ausgestaltung.

Angemessene Bildungsbedingungen dürfen nicht Gegenstand eines Wettbewerbs sein. Der Gebrauch des Wortes Chancengleichheit in dem Zusammenhang ist auch völlig fehl am Platz. Zeitgemäß und angemessen ausgestattet müssen alle über 5.000 Schulen in Nordrhein-Westfalen sein, denn sie sind alle Orte, die Talente ausbilden und fördern – also Talentschulen.

Es ist zwar schade, dass erst eine Pandemie der Politik zeigen musste, wie relevant eine gute digitale Ausstattung im Schulalltag ist und nicht schon vorher auf die Stimmen aus der Praxis gehört wurde, aber Nordrhein-Westfalen ist hier ein gutes Stück weitergekommen. Entscheidend ist allerdings, wirklich alle Schülerinnen und Schüler mitzunehmen.

Unabhängig von parteipolitischen Leitlinien, wäre es wünschenswert, auf Überschneidungen zu schauen, die immer wieder von der Praxis eingefordert werden und sogar parteiübergreifend erkannt werden. Eine solche Herausforderung ist der Lehrkräftemangel.
Eine solche Einigkeit und eine ebensolche Kraftanstrengung braucht Nordrhein-Westfalen, um den Personalmangel in den Schulen anzugehen. Wenn zum Zeitpunkt der Anhörung hoffentlich endlich der Masterplan Grundschule zumindest vorgestellt ist, darf deshalb nicht untergehen, dass die Sek I und der Bereich der Förderschulen ebenfalls stark an Personalmangel leiden.

Seit der Reform des Lehrerausbildungsgesetzes im Jahr 2009 müsste gleicher Lohn für die gleichwertige Arbeit erfolgen. Ob Rot-Grün oder Schwarz-Gelb: Vollmundige Versprechen wurden gemacht, aber besoldungsrechtliche Konsequenzen bleiben bislang aus.

Der Mangel an Lehrkräften ist die größte Baustelle der Schulpolitik. Alle Herausforderungen, etwa die Inklusion oder die Integration, können nur mit ausreichend originär ausgebildeten Lehrkräften erfolgreich angepackt werden.

Immer wieder liefert die Politik selbst neue Argumente für A13/EG13 für alle Lehrkräfte, obwohl die rechtliche Perspektive eigentlich reichen müsste. Die Personalprognose des Schulministeriums etwa belegt in Zahlen, wie entscheidend diese Ungerechtigkeit ursächlich für den Lehrkräftemangel ist – so zeigen die Daten doch einen Überhang an Gy-Ge-Lehrkräften (A13!) und einen gravierenden Mangel an Lehrkräften für die Sek I (A12) und für die Grundschule (A12).

Besonders heikel ist die in der 24. Schulmail angedachte Maßnahme des Einsatzes von Gy-Ge-Lehrkräften in der Sek I und in der Grundschule, denn sie selbst werden nach A13 besoldet und müssen von A12-Lehrkräften eingearbeitet werden. Sollte dies ohne gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit erfolgen, wird dies für spürbaren Unfrieden sorgen.

Der Seiteneinstieg ohne Vorqualifizierung ist keine Lösung, die den eigenen Anspruch nach weltbester Bildung oder einem Land des Aufstiegs durch Bildung auch nur annähernd gerecht wird, sondern in gegengesetzte Richtung läuft. Gerade Seiteneinsteiger müssen das Recht haben, eine grundlegende Vorqualifizierung zu erhalten. Das schuldet das Land den bereitwilligen und motivierten Kolleginnen und Kollegen und nicht zuletzt auch den Schülerinnen und Schülern.

Statt neue Schulfächer oder neue Leuchtturmprojekte auf den Weg zu bringen, sind alle Parteien gefordert, den Personalmangel zu beheben.

Es braucht einen Konsens über Herausforderungen, die priorisiert werden sollten. Dazu gehören der Personalmangel sowie die Lehreraus- und Fortbildung, aber auch Ruhe und Zeit für die Schulen, damit sie sich auf ihre Kernarbeit fokussieren können.

Ein konstruktiver und kritischer Austausch kann sicherlich dazu beitragen.



Stefan Behlau
Vorsitzender

Weitere Artikel im Bereich ""
22.10.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen

für das Haushaltsjahr 2021 (Haushaltsgesetz 2021) / Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/11100)

02.09.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

Gem. § 52 Schulgesetz (Drucksache 17/3659), 
Gespräch des Ausschusses für Schule und Bildung am 09.09.2020

12.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD-Fraktion: Rettet die Handschrift

Eine Offensive für die menschliche Kommunikation! - Drucksache 17/7535
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 19.08.20

10.07.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gem. § 52 Schulgesetz 

12.06.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag "Lehrerfortbildung" der Fraktionen der CDU und der FDP

Die Lehrerfortbildung zeitgemäß und passgenau weiterentwickeln (Drucksache 17/7763)

13.05.2020
Bildungsgerechtigkeit herstellen und Lehrkräftemangel gemeinsam bekämpfen – Alle Akteure an einen Tisch!

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD (Drucksache 17/7541)

29.04.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zur Einführung der Fächer Wirtschaft und Informatik an allen Schulformen

und zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW (Vorlage 17/3093); Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 06. Mai 2020

17.03.2020
Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. SchräG)

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. Schulrechtsänderungsgesetz)“, Drucksache 17/7770
und
zum Entschließungsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. Schulrechtsänderungsgesetz)“
„Klare Perspektiven für Schulen, Schülerinnen und Schüler und Eltern schaffen!“, Drucksache 17/7892

07.01.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Zukunftsplan Grundschule“

Drucksache 17/6739 - Anhörung am 15.01.2020 Ausschuss für Schule und Bildung

18.10.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Haushaltsgesetz 2020

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/7200,
sowie zum Haushaltsbegleitgesetz 2020,
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/7203

18.10.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Gemeinsam für die Berufskollegs in NRW

Zum Antrag der Fraktion der SPD und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Drucksache 17/6138, Anhörung am 06.11.19, Ausschuss für Schule und Bildung

11.09.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften

15. Schulrechtsänderungsgesetz

27.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung: Gesetz zur Einführung des Gesetzes zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

20.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Islamischer Religionsunterricht

- Drucksache 17/5638: „Gesetz zum islamischen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach
(14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von CDU und FDP
- Drucksache 17/5618: „Gesetz zur Verlängerung des islamischen Religionsunterrichts als ordentliches Lehrfach (14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von SPD

22.03.2019
Stellungnahme des VBE: Landesregierung muss einen Zukunftsplan für die Ganztagsschule vorlegen

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/4456,
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 03.04.19

05.03.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag Mehr Demokratie wagen

Anhörung am 13.03.19 Ausschuss für Schule und Bildung im Landtag NRW

30.01.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über Gleichen Lohn für Gleiche Arbeit

Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Gesetzentwurf der Fraktion der SPD, Drucksache 17/3812
Anhörung am 05.02.19, Haushalts- und Finanzausschuss

06.06.2018
Stellungnahme des VBE NRW zur Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung

Vom X. Monat 2018

07.05.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit – Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung

Gesetzentwurf der Fraktion der SPD (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Drucksache 17/1817

27.04.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/2115
in Verbindung mit: Abitur nach 9 Jahren (Oberstufen-)Reform richtig angehen, Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/1818

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb nach den Herbstferien

Grafik: dbb
Einkommensrunde 2020

Dritte Runde: Corona-Kompromiss erzielt

Grafik: JBryson/istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 10/2020

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5817.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW