22. Einrichtung von Online-Angeboten für den Schulbetrieb
Aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten mit den Schülerinnen und Schülern unmittelbar in Kontakt zu treten, richten Schulen vermehrt auf digitale Lernangebote. Sei es durch die Bereitstellung von Lerninhalten zum Download, oder durch die Verwendung von Videotelefonie-Software. Dabei ergeben sich u.a. datenschutzrechtliche Fragestellungen hinsichtlich der eingesetzten Software.
 
Zuständig für den Datenschutz an der Schule ist nach der „Dienstanweisung für die automatisierte Verarbeitung von personenbezogenen Daten in der Schule“ (BASS 10-41 Nr. 4; dort Ziff. 2) die Schulleitung. Diese entscheidet über die Anschaffung und die Nutzung von entsprechender Software nach Rücksprache mit dem behördlichen Datenschutzbeauftragten der zuständigen Schulaufsicht sowie dem Schulträger.
Lesen Sie auch:

10 notwendige Schlussfolgerungen


für starke Schulen in der Zeit der Corona-Pandemie

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Regelungen bis 14.02.

Grafik: VBE NRW
SL zur Corona-Situation

Forsa Umfrage i. A. d. VBE

Grafik: © Katrina Lee / shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 75


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/712/content_id/5759.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW