StV/KV-LOGO
22.04.2020

Mein Tag in Zeiten von Corona

Denise Zaki erzählt von den vielen Veränderungen und wie wichtig gerade jetzt Teamwork ist.

Schule heute: Wie erleben Sie die aktuelle Situation?
Es ist eine außergewöhnliche Zeit und manchmal fühlt es sich einfach irreal an. Beruflich und privat hat sich der Alltag in kürzester Zeit völlig verändert. Bei all den Herausforderungen versuche ich aber auch immer das Positive an solchen Situationen zu sehen und freue mich über die große Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme und Solidarität, die momentan in vielen alltäglichen Situationen zu sehen und zu spüren ist. Gerade auch in meiner Tätigkeit als Personalratsvorsitzende erlebe ich, wie sich die Kolleginnen und Kollegen vor Ort mit hoher Flexibilität und Einsatzbereitschaft auf die neuen Situationen eingelassen haben. Auch jetzt hat sich in den Kollegien nicht der Alltag eingeschlichen, vielmehr werden immer neue Überlegungen angestellt, wie der Kontakt zu den Kindern bestmöglich aufrechterhalten werden kann.

Wie gehen Sie damit um?
Zunächst war es natürlich auch für mich eine Herausforderung, sich auf die schnellen Veränderungen umzustellen. Zu Beginn der Schulschließungen war zudem eine große Verunsicherung bei vielen Kolleginnen und Kollegen, so dass sich der Beratungsbedarf deutlich erhöht hat. Zugleich kam für mich privat hinzu, dass ich auch zwei Kinder im Kindergartenalter habe, die nun 24 Stunden zu Hause sind. Aber auch hier habe ich in der Beratung oft gemerkt, wie dankbar die Kolleginnen und Kollegen sind, dass wir vom Personalrat zuverlässig da sind, auch wenn Arbeiten aus dem Homeoffice bedeutet, dass während des Arbeitens das "zu Hause" manchmal hörbar wird: In meinem Fall durch spielende Kinder und Getobe im Hintergrund.
Ansonsten versuche ich das Beste aus der Zeit hier in der „Isolation“ zu machen. Im Berufsleben ist mir wichtig, dass wir weiterhin für die Kolleginnen und Kollegen vor Ort da sind und sie bestmöglich unterstützen können.

Welche Tipps haben Sie für den Berufsalltag?
Zeiten wie diese zeigen, wie wertvoll die Teamarbeit ist. Daher finde ich es wichtig, dass man sich im Kollegium unterstützt. Lernen auf Distanz ist für alle neu und bringt neue Herausforderungen mit sich. Da kann man sich im Team mit unterschiedlichem Knowhow unterstützen. Ebenso ist es wichtig, in dieser Zeit solidarisch zu denken und auf individuelle Gegebenheiten einzelner Kolleginnen und Kollegen Rücksicht zu nehmen und wachsam auf meine Mitmenschen zu schauen. Jeder verarbeitet die Situation anders.
Besonders wichtig finde ich aber auch, dass man sich zwischendurch mal einen Moment Zeit nimmt und mit Anerkennung darauf schaut, was man in dieser kurzen Zeit des Distanzlernens erreicht und umgesetzt hat. Vor allem aber auch optimistisch darauf schaut und sich freut, wenn es dann endlich wieder mit dem Lernen und Leben gemeinsam mit allen in der Schule losgeht.

Was bedeutet das für den eigenen Alltag?
Mein eigener Alltag hat sich völlig verändert. Dadurch, dass quasi alle Freizeitbeschäftigungen, die zum Teil bislang auch meinen Wochenrhythmus mit vorgegeben haben nun wegfallen, lebt man vielmehr von Tag zu Tag. Zumal man – insbesondere beruflich – auch gerade einfach nicht weiß, was morgen vielleicht an Änderungen kommt, auf die man reagieren muss.
Im Privaten ist es mir als Mutter wichtig, dass die Zeit für unsere Kinder neben all den Verzichten und Einschränkungen, die sie gerade erleben, eine unbeschwerte Zeit zu Hause ist und es ihnen gut geht. Zugleich gehören meine Eltern Aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe, so dass ich für sie die Einkäufe und Besorgungen erledige. Dank moderner Kommunikationsmittel lässt sich zumindest eine Zeit lang der soziale Kontakt gut aufrechterhalten. Auch wenn es natürlich etwas völlig anderes ist, ob man die Menschen, die einem wichtig sind in direktem Kontakt sieht oder per Videokonferenz. Dennoch denke ich, ist es wichtig die Kontakte zu pflegen und somit ein Stück Normalität zu erhalten.
Der größte Wunsch meiner Töchter ist „ein großes Fest mit allen Freunden, wenn das Virus vorbei ist“. Das sind doch schöne Aussichten und ein Wunsch, den ich gerne erfüllen möchte.

Weitere Artikel im Bereich ""
19.11.2019
Studien und Umfragen
06.11.2018
Was läuft, was läuft nicht?

Ergebnisse der Umfrage zur Situationsbestimmung an den Realschulen 2018

29.10.2018
Gesunde Schulen fördern die Bildungsqualität

Ergebnisse einer Untersuchung der strukturellen Rahmenbedingungen zur Gesundheitsförderung von Lehrkräften in der Schule

© annelilocke/photocase
...und bleiben Sie gesund!

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Die aktuelle CORONA-FAQ-Liste

Bleiben Sie gesund!

Grafik: VBE NRW
ics-Kalenderdatei

Schuljahr 2020/2021

Grafik: VBE NRW
Jeder Tag zählt

Wir nehmen die Politik beim Wort

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/679/content_id/5724.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW