StV/KV-LOGO
02.07.2018

VBE: Volle Flexibilität ohne Personal?

Zeitplan für die Reform des Kinderbildungsgesetzes

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert die angekündigte Flexibilisierung der Öffnungszeiten von Kitas. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein wichtiges und richtiges Ziel, aber ohne ausreichend Personal und angemessene Arbeitsbedingungen kaum zu leisten. Vielerorts ist der Betreuungsschlüssel nicht angemessen. Zuerst muss das notwendige Personal vorhanden sein, dann kann die Flexibilisierung folgen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

Anlässlich der Vorstellung des ambitionierten Zeitplans für die Reform des Kinderbildungsgesetzes durch Familienminister Stamp weist der VBE auf notwendige Änderungen hin. Das System der Pauschalen gehört dringend auf den Prüfstand. „Es ist Zeit für ein neues Kinderbildungsgesetz. Frühkindliche Bildung braucht eine ausreichende Finanzierung, die für Träger und Einrichtungen endlich Planungssicherheit schafft. Grundlage dafür wäre etwa eine dynamische Sockelfinanzierung, die unter anderem U3, Inklusion und Integration berücksichtigt. Ergänzt werden muss diese Sockelfinanzierung durch zusätzliche Kopfpauschalen. Werden Bundesmittel bereitgestellt, dürfen diese keine Landesmittel ersetzen. Frühkindliche Bildung braucht stabile Rahmenbedingungen“, erklärt Stefan Behlau.

Der VBE fordert verbindliche Qualitätsstandards für die frühkindliche Bildung. Stefan Behlau: „Die Reform könnte die Grundlage für zwingend notwendige Standards schaffen. Noch sind die Bedingungen regional zu unterschiedlich. Wohnort und Haushaltslage der Kommunen dürfen nicht länger entscheidend für die Qualität der frühkindlichen Bildung sein. Die Betreuung krankt vielerorts an zu wenig Personal für zu viele Kinder. Das geht zu Lasten der Kinder und zu Lasten der Gesundheit der Erzieherinnen und Erzieher. Mit hohem Engagement versuchen Erzieherinnen und Erzieher schon jetzt die Versäumnisse der Politik aufzufangen. Die DKLK-Studie 2018 zeigt, dass sich gerade einmal zwei Prozent der Kitaleitungen spürbar von der Politik unterstützt fühlen. Es ist überfällig, angemessene Bedingungen zu schaffen.“


Pressemitteilung 60-2018
Weitere Artikel im Bereich ""
16.08.2018
VBE: Ohne ausreichend Personal keine weltbeste Bildung

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert anlässlich des heute veröffentlichten Bildungsmonitors stärkere Investitionen. „Es überrascht nicht, dass in NRW statistisch auf eine Lehrkraft überdurchschnittlich viele Schülerinnen und Schüler kommen. Falsche Prognosen und die Lohnlücke zwischen den Schulformen sorgen für einen eklatanten Lehrkräftemangel. Andere Bundesländer erkennen bereits, dass für gleiche Arbeit gleicher Lohn gezahlt werden muss. Die angestrebte weltbeste Bildung benötigt ausreichend Personal“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

12.07.2018
VBE: Bildungspolitik weist Mängel auf

Anlässlich der Zeugnisvergabe vor den Sommerferien stellt die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW der Landesregierung im Fach „Bildungspolitik“ ein Zeugnis aus. „Die Leistung in der Disziplin ‚Personalversorgung‘ entspricht nicht den Anforderungen. Zur Gewinnung neuer Lehrkräfte reichen bunte Plakate nicht aus. Die Freude am Beruf allein ist als Anreiz ungenügend. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit kann zur Erfüllung der Anforderungen für eine ausreichende Lehrerversorgung beitragen. Diese Maßnahme wäre auch eine echte Wertschätzung aller Kolleginnen und Kollegen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

06.07.2018
VBE: Übergangslösung

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt, dass das Ministerium die Eckpunkte zur Neuausrichtung der schulischen Inklusion endlich vorgestellt hat. Allerdings gibt es weiterhin offene Fragen, die einer dringenden Klärung bedürfen. „Sehr kritisch betrachten wir, dass nach wie vor die Schulform Grundschule nur unzureichend in den Blick genommen wird. Auch für die Grundschulen erwarten wir vergleichbare Qualitätsstandards und verlässliche Personalschlüssel. Sicherlich sind die 600 weiteren Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase uneingeschränkt zu begrüßen, sie sind aber keine Notfallkräfte und ersetzen keine sonderpädagogische Expertise oder Lehrkräfte“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

05.07.2018
VBE: Schullandschaft im Wandel

Anlässlich der aktuellen Daten zum Schulwechsel in Nordrhein-Westfalen weist der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW auf die sich verändernde Schullandschaft hin. „Es ist wichtig, eine Entscheidung für das Kind zu treffen. Schularten sind gleichwertig. Kinder sollten nicht unter-, aber auch nicht überfordert werden. Jedoch haben die Eltern erkannt, dass die Durchlässigkeit des dreigliedrigen Systems nicht mehr funktionsfähig ist. Hier ist die Politik gefordert, endlich wirkliche Antworten zu liefern und nicht das Heil in längst abgewählten Strukturen zu suchen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

04.07.2018
VBE: Schulsozialarbeit gehört dauerhaft gesichert

Anlässlich der Nachricht, dass die Schulsozialarbeit bislang nur bis zum Jahresende 2020 gesichert ist, fordert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW eine dauerhafte Sicherung und einen stärkeren Ausbau der Schulsozialarbeit in Nordrhein-Westfalen. „Schulsozialarbeit ist Beziehungsarbeit und benötigt Kontinuität. Das ist mit den befristeten Stellen nicht vereinbar. Schulsozialarbeit ist eine wertvolle Schnittstelle zwischen der Schülerschaft, den Eltern und den Lehrkräften. Ein Ausbau der Schulsozialarbeit ist eine der dringend notwendigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen. Lob dieser Arbeit kommt von allen Parteien, doch die Stellen können nicht durch warme Worte gesichert werden“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE.

04.07.2018
VBE: Ohne Personal gelingt keine weltbeste Bildung

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW erinnert anlässlich des Schulausschusses an die Notwenigkeit, gleichen Lohn für alle Lehrkräfte an allen Schulformen umzusetzen. „Grundschulen und der Sek-I-Bereich leiden spürbar an Lehrermangel. Der Zusammenhang zwischen Lohn und Mangel ist unübersehbar. Nur mit ausreichend Personal kann Nordrhein-Westfalen die angekündigte weltbeste Bildung auf den Weg bringen. Viele Kolleginnen und Kollegen sind an ihrer Belastungsgrenze, weil sie die Versäumnisse der Politik in Zeiten des Lehrermangels durch Mehrarbeit auffangen. Die laufende Lehrer-Werbekampagne bringt nichts ohne ausreichende Anreize“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

03.07.2018
VBE: Stimmen aus der Praxis ignoriert

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) kritisiert die geplante Erfassung des Unterrichtsausfalls. „Die Erfassung des Unterrichtsausfalls löst nicht das Problem. Vom Wiegen allein wird die Sau nicht fett. Ohne ausreichend Personal kommt es zum Unterrichtsausfall – ganz einfach. Wir benötigen qualitative Maßnahmen gegen den Lehrermangel. Weitere Bestandsaufnahmen helfen nicht“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Versetzungsverfahren

22.11.18, 15-17 h, 0231 425757 22

Grafik: VBE
Jetzt anmelden!

Dortmund, 16.11.2018

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 68


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/672/content_id/5355.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW