Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase

16.07.2018

Der VBE freut sich über die 600 neu ausgeschriebenen Stellen für Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase und bietet dafür Informationsveranstaltungen in den Bezirken an.

Rahmenvorgabe: Erlass 

Stellenausschreibungen erfolgen unter www.andreas.nrw.de (Profession: Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase). Interessierte bewerben sich bei den jeweiligen Schulen. Zugangsvoraussetzung für die Arbeit in der Schuleingangsphase ist eine Hochschulausbildung.

Der VBE NRW bietet speziell für neueingestellte Kolleginnen und Kollegen Infoveranstaltungen zum Arbeitsfeld Schuleingangsphase an. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung, Ort und Inhalt: 

 

Der VBE hat erreicht, dass das zukünftige Arbeitsfeld der Bewerber/innen dem der bisher in der Schuleingangsphase tätigen sozialpädagogischen Fachkräfte entspricht.

Wichtig für den Einsatz der Bewerber/innen:

Bei den insg. 1193 im Landeshaushalt abgesicherten Stellen für Sozialpädagogische Fachkräfte an Grundschulen handelt es sich um einen Förderzuschlag der nicht mit Lehrer/innenstellen verrechnet wird und nicht zur Abdeckung von Unterrichtsstunden oder für Vertretungsunterricht dient.
Die Sozialpädagogische Fachkraft in der Schuleingangsphase ist gemäß § 68 SchulG ordentliches Mitglied der Lehrerkonferenz. Sie kann in die Schulkonferenz und in den Lehrerrat gewählt werden.
Für Sozialpädagogische Fachkräfte/ SEP gilt die Altersermäßigung analog zu Lehrkräften.
Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 10.
Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit richtet sich nach dem Anhang zu § 6 TV-L (zur Zeit 39 Stunden 50 Minuten). Davon entfällt ein Stundenanteil auf die Arbeit mit Kindern, der der durchschnittlichen Pflichtstundenzahl der Lehrkräfte in der Primarstundenzahl entspricht. Die übrigen Stunden dienen der Vor- und Nachbereitung dieser Arbeit.

Näheres zum Einsatz der Sozialpädagogischen Fachkräfte/ SEP regelt der Handlungsrahmen zur Umsetzung des § 4 AO-GS wie folgt:

Einstellungsvoraussetzungen

Auf Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase können sich bewerben:

  • Absolventinnen und Absolventen mit einem Bachelorabschluss der Studienrichtungen/Studiengänge Sozialpädagogik
  • Absolventinnen und Absolventen mit einem Masterabschluss der Studienrichtungen/Studiengänge Sozialpädagogik
  • Diplom Sozialpädagoginnen oder Diplom Sozialpädagogen
  • Absolventinnen und Absolventen mit vergleichbaren pädagogischen Hochschulabschlüssen

Hinweise zur Ausgestaltung des Beschäftigungsverhältnisses:

  • Es finden die Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der
    Länder (TV-L) Anwendung
  • Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 10 TV-L
  • Teilzeitbeschäftigung gem. § 8 Abs. 6 LGG ist möglich
  • Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit richtet sich nach dem Anhang zu § 6 TV-L
    (zur Zeit 39 Stunden 50 Minuten). Davon entfällt ein Stundenanteil auf die Arbeit mit
    Kindern, der der durchschnittlichen Pflichtstundenzahl der Lehrkräfte in der
    Primarstundenzahl entspricht. Die übrigen Stunden dienen der Vor- und
    Nachbereitung dieser Arbeit
  • Die sozialpädagogischen Fachkräfte für die Schuleingangsphase nehmen den ihnen nach dem TV-L zustehenden Urlaub in den Ferien.

Kompetenz und Aufgabenprofil

1. Kompetenzbereiche

  • Einbringung sozialpädagogischer Kompetenz in die Schule und in den Schulentwicklungsprozess
  • Planung und Durchführung gezielter Förderung bezüglich bestimmter Fähigkeiten, Fertigkeiten und Verhaltensweisen
  • Erziehungsberatung
  • Entwicklungsförderung als Eingliederungshilfe an gesellschaftlichen
  • Konfliktstellen
  • Zusammenarbeit mit Institutionen und professionellen Beratern

2. Aufgabenbereiche

  • Förderung von Schülerinnen und Schülern u. a. im Zusammenwirken der Bereiche der Wahrnehmung, der Motorik, der Sprache – insbesondere der Förderung der phonologischen Bewusstheit -, der Mengenerfassung, der sozialen Kompetenzen und des Spiels
  • Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Grundschule: bei der Ermittlung der Lernausgangslage bei der Beobachtung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht in den grundlegenden Entwicklungsbereichen sowie in den Lernbereichen und Fächern
  • bei der Erstellung von Förderplänen für einzelne Schülerinnen und Schüler
  • bei der Planung und Durchführung von Fördermaßnahmen in innerer und äußerer Differenzierung
  • bei der Planung und Durchführung zusätzlicher Förderangebote
  • bei der Absicherung und Durchführung kontinuierlicher
  • Elterninformation und Elternberatung
  • bei der Weiterentwicklung des Schulprogramms.
  • Gegebenenfalls Beratung umliegender Schulen

3. Tätigkeitsbereiche

Die Tätigkeitsbereiche ergeben sich aus dem Schulentwicklungsprozess der einzelnen Schule. Die folgende, nicht abgeschlossene Auflistung nennt beispielhaft Schwerpunkte:

  • Mitwirkung bei der Durchführung von Förderdiagnostik
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Förderplänen
  • Dokumentation von Entwicklungsfortschritten
  • Förderung der Eigen- und Fremdwahrnehmung unter Berücksichtigung aller Sinne; u.a. auch durch basale Förderung, durch Training der sensomotorischen Fähigkeiten, durch Motopädagogik, Psychomotorik und Entspannungsübungen
  • Förderung der Grob- und Feinmotorik
  • Unterrichtsbegleitung mit dem Ziel der Unterstützung und Stabilisierung der Kinder im Unterricht
  • Einübung der Kommunikationsfähigkeit von Kindern in Bezug auf Teilhabe am Klassenleben und im Unterricht
  • Förderung der emotionalen Kompetenz und Konfliktfähigkeit
  • Förderung von Organisationsstrukturen, die für schulisches Lernen und für eine erfolgreiche Beteiligung am Unterricht Voraussetzung sind
  • Förderung von Konzentration, Ausdauer, Beobachtungs- und Merkfähigkeit u.a. auch durch Gestaltung kreativer Spielsituationen
  • Förderung im mathematischen Bereich und des logischen Denkens mit entsprechend anschaulichen Materialien
  • Beratung von Eltern (u. a. in Schul- und Erziehungsfragen, Möglichkeiten der häuslichen Unterstützung, notwendige außerschulische Therapiemöglichkeiten)
  • Koordination unterschiedlicher Fördermaßnahmen
  • Kooperation mit außerschulischen Institutionen

Anmerkung

Bei Fragen zum Arbeitsfeld Schuleingangsphase, zum neuen Erlass oder zum Stellenbesetzungsverfahren wenden Sie sich gerne an Ihre Ansprechpartner/-innen beim VBE

Der VBE NRW bietet seit 10 Jahren einen landesweiten AK Sozialpädagogische Arbeit in der Schuleingangsphase an. Die Treffen finden halbjährlich in Dortmund statt. Interessierte können sich oben auf dieser Seite in den Newsletter (Auswahl Sozialpädagogen) eintragen.

Weitere Artikel im Bereich ""
30.05.2018
VBE aktuell 17/18: Weichen für Sozialpädagogische Arbeit in der Schuleingangsphase richtig gestellt

VBE begrüßt neuen Erlass für Sozialpädagogische Fachkräfte

25.04.2018
VBE aktuell 012/18: Dienstanweisung zur Datenverarbeitung

Update

12.03.2018
VBE aktuell 08/18: Die neue Dienstanweisung „Automatisierte Datenverarbeitung“

Datenschutz vs. Praxis

05.03.2018
VBE aktuell 05/18: Entgeltordnung Lehrkräfte - Tarifgespräch vom 1. März 2018

Mit dem Tarifgespräch vom 1. März 2018 zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) sowie den Gewerkschaften dbb/VBE und GEW haben die Arbeitnehmer Verbesserungsbedarf bei der Entgeltordnung Lehrkräfte angemeldet.

01.12.2017
VBE aktuell 36/17: Leitung in Kindertageseinrichtungen für Kinder

Berufsbegleitendes Zertifikatsstudium

16.10.2017
VBE aktuell 33/17: IQB-Studie - Es ist bereits fünf nach zwölf

Offener Brief zu den Ergebnissen der IQB-Studie

13.09.2017
VBE aktuell 26/17: Tarifeinheitsgesetz - Zum Teil verfassungswidrig, aber rechtswirksam

Urteil des Bundesverfassungsgerichts bleibt viele Antworten schuldig

30.06.2017
VBE aktuell 22/17: Pensionswirksamkeit nach Überleitung in die Besoldungsgruppe A14

Im Zuge der Dienstrechtsmodernisierung werden zahlreiche Schulleiterinnen und Schulleiter rückwirkend zum 01.01.2017 in ein Amt der Besoldungsgruppe A14 übergeleitet.

04.05.2017
VBE aktuell 17/17: Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen an Schulen

Durch die Neufassung des Landesgleichstellungsgesetz (LGG) besteht seit dem 15.12.2016 die Pflicht zur Bestellung einer Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen an allen öffentlichen Schulen in NRW.

20.02.2017
VBE aktuell 11/17: 3. Verhandlungsrunde bringt Abschluss

VBE hält Wort: Mehr Geld für alle, Einführung der Erfahrungsstufe 6 und Vereinbarung über Weiterentwicklung der Entgeltordnung

02.02.2017
VBE aktuell 08/17: Auch an Schulen muss man streiken!

Einkommensrunde 2017: Gemeinsam für Verbesserungen streiten!

18.01.2017
VBE aktuell 04/17: Achtung Falle

Zulagenregelung für kommissarische Schulleitungen nach § 59 LandesbesoldungsG NRW

17.01.2017
VBE aktuell 03/17: Schulleiterbesoldung

Besoldungsanhebung für Schulleiterinnen und Schulleiter an Grund- und Hauptschulen

10.11.2016
VBE aktuell 55/16: Schulleiterbesoldung

Ausklammern der Konrektoren schafft neue Ungerechtigkeiten

08.11.2016
VBE aktuell 53/16: Schulleiterbesoldung wird angehoben

VBE erneut erfolgreich 

21.09.2016
VBE aktuell 49/16: Angleichungszulage plus Strukturausgleich

VBE erwirkt Klarstellung durch MSW

12.09.2016
VBE aktuell 48/16: Fit ins Referendariat

Fit ins Referendariat

07.09.2016
VBE aktuell 46/16: OBAS

Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung - (BASS 20-03 Nr.17) - § 4 OBAS (PDF)

23.08.2016
VBE aktuell 41/16: Zulage für die Wahrnehmung eines höherwertigen Amtes

Bestätigung der VBE Auffassung durch das MSW (PDF)

10.06.2016
VBE aktuell 38/16: Landtag debattiert über die VBE-Umfrage unter Grundschulen

Probleme der Grundschulen im Landtag angekommen. (PDF)

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Wahl der SBV

Ab Oktober 2018

Grafik: VBE NRW
Studie zur Gesundheitsförderung

Gesunde Schulen

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe September 2018


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/312/content_id/5346.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW