StV/KV-LOGO
14.05.2018

VBE: Lehrerbesoldung ist auch Chefsache!

Ein Jahr nach der NRW-Wahl

Der VBE bilanziert ein Jahr nach der NRW-Wahl die schwarz-gelbe Schulpolitik. „Offensichtlich ist es bisher nicht bis zu Ministerpräsident Laschet vorgedrungen, dass nahezu alle aktuellen Herausforderungen der Schulpolitik eng verknüpft sind mit dem Personalmangel. Wer gleiche Arbeit ungleich bezahlt, wird den Lehrermangel nicht beheben. Noch vor der Wahl stellte die CDU fest, dass sich unbezweifelbar bei der Bezahlung etwas ändern müsse. Aus dem Schulministerium kommen diesbezüglich endlich positive Signale. Wir erwarten jetzt eine klare Ansage von Armin Laschet“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Zur Umsetzung von G9

Keine überstürzte Rolle rückwärts, aber leider auch keine konsequente Umsetzung. Dennoch erkennen wir die Anstrengungen der Ministerin in dieser Diskussion an. Wir erwarten allerdings die gleichen Anstrengungen, wenn es um die Schullandschaft NRWs insgesamt geht. Durch die Schwerpunktsetzung in dieser Frage dürfen die übrigen Schulformen nicht aus dem Blick verloren gehen. Die Schließungen der Hauptschulen verlangen nach einem Plan und einer Perspektive für die Schülerschaft dieses Bildungsgangs“, erklärt Behlau.

 

Inklusion in NRW

„Inklusion funktioniert nicht mit der Brechstange, sondern benötigt ausreichend Personal. Wir begrüßen den Erhalt der Förderschulen. Die angekündigten sogenannten Schwerpunktschulen für inklusiven Unterricht an Regelschulen können nur eine Übergangslösung sein. Ziel muss es sein, allen Kindern in allen Regionen wohnortnah bestmögliche Bildung zu ermöglichen. Noch scheitert dieses Vorhaben am Personalmangel“, erklärt der VBE-Landesvorsitzende.

 

Digitaloffensive

Die Ministerin hat vollkommen recht, wenn sie sagt, dass wir bereits mittendrin in einer neuen Zeitrechnung sind. Die Durchdringung der Digitalisierung aller unserer gesellschaftlichen Bereiche ist überdeutlich. Wir sind mittendrin, diese Herausforderung anzunehmen – jeden Tag aufs Neue. Die digitale Infrastruktur, die noch unvollständig ist, ist sicherlich eine Grundvoraussetzung für den digitalen Wandel. Sie ist aber nicht alles. Keinesfalls darf untergehen, dass Kontakte im wirklichen Raum und Interaktionen weiterhin wesentlich bleiben. Wir benötigen Konzepte, die das berücksichtigen und entscheidende Fragen beantworten und vor allem Zeit, um diese Konzepte zu erstellen“, erklärt Behlau.

 

Masterplan Grundschule

Die Liste der Baustellen in der Bildungspolitik ist lang. Angekündigt wurde der ‚Masterplan Grundschule‘ als Reaktion auf das schlechte Abschneiden in der IQB-Vergleichsstudie. Behlau: „Wir erwarten einen stichhaltigen Plan, der angemessene Arbeitsbedingungen beinhaltet.

 

Fazit

Stefan Behlau: „Wir erwarten offene Ohren für die Stimmen aus der Praxis, auch von Armin Laschet. Seiner Aussage vor der Wahl ‚Es ist unbezweifelbar, dass sich bei der Bezahlung der Lehrkräfte im Primarbereich und in den Haupt- und Realschulen etwas ändern muss.‘ müssen endlich Taten folgen. Hier ist auch der Regierungschef gefragt.“

 

 

Weiterführende Informationen:

Antworten der Parteien zur Besoldungsfrage vor der Landtagswahl

Armin Laschets Äußerungen in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ 2009

Weiterentwicklung des Gymnasiums (G8/G9)

Erhalt der Förderschulen

Ministerin Gebauer zur IQB-Studie


Pressemitteilung 44-2018
Weitere Artikel im Bereich ""
28.05.2018
VBE: Bildung darf keine Frage des Geldbeutels sein

Anlässlich der heute veröffentlichten Studie „Eltern Zoom 2018“ betont der VBE seine bisherige Forderung nach beitragsfreien Kitas. „Wer echte Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit will, der ermöglicht allen Kindern den gleichen Zugang zur Bildung. Eltern von Kitagebühren zu befreien, wäre ein wichtiger Schritt hin zum Wahlversprechen der weltbesten Bildung. Niedersachsen macht uns diesen Schritt zur Chancengleichheit bald vor“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

28.05.2018
VBE: Besser die großen Herausforderungen in der Schulrealität anpacken

Der Landesregierung sind bisher keine Fälle bekannt, durch die der Schulfrieden durch eine Kopftuch tragende Schülerin gestört wurde. Das geht aus der heute veröffentlichten Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Der Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Stefan Behlau, erklärt: „Wir lehnen ein Kopftuchverbot nicht pauschal ab, allerdings gibt es nach unserer Meinung dringendere Aspekte, um Integration erfolgreich umzusetzen. Die Einführung eines Verbots würde die Arbeit in den Bildungseinrichtungen nicht zwingend erleichtern.“

09.05.2018
VBE: Jede Schule braucht Schulsozialarbeit

Alle wollen Schulsozialarbeit, aber keiner möchte sie bezahlen. Es ist überfällig, diese wertvolle Instanz auszubauen. Schulsozialarbeit ist ein essentieller Baustein für mehr Bildungsgerechtigkeit. Die Sicherung und der Ausbau der Stellen wären qualitative Antworten auf die aktuellen Herausforderungen in der Schule.  Dennoch darf Schulsozialarbeit nicht als Allzweckwerkzeug missverstanden werden. Schulsozialarbeiter sind keine Aushilfslehrer, sondern bilden u.a. eine wertvolle Schnittstelle zwischen der Schülerschaft, den Eltern und den Lehrkräften. Multiprofessionelle Teams sollten längst Standard sein“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des heutigen Antrags der SPD zur Zukunft der Schulsozialarbeit im Schulausschuss.

08.05.2018
VBE: Wertschätzung für Bildungsarbeit fehlt

„Alle Lehrkräfte verdienen den gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Die noch immer bestehende Ungerechtigkeit der ungleichen Bezahlung spiegelt die zu geringe Wertschätzung für die Bildungsarbeit wider. Die Konsequenz aus der gleichwertigen Ausbildung hätte bereits unter Rot-Grün erfolgen müssen. Völlig inakzeptabel wäre allerdings eine Anpassung, die nur die neu ausgebildeten Lehrkräfte berücksichtigt, wie zuletzt angekündigt. Die Praxiserfahrung der im Dienst befindlichen Lehrkräfte und die gestiegenen Herausforderungen müssen im Lohn endlich Berücksichtigung finden“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

04.05.2018
VBE: Unterstützen statt belasten

„Wir brauchen keine weiteren Bestandsaufnahmen, sondern ausreichend Personal. Wir brauchen echte Maßnahmen und nicht nur das Abhaken des Koalitionsvertrages. Vom Ministerpräsidenten erwarten wir eine Ankündigung des gleichen Lohns für gleiche Arbeit, um langfristig für genügend Lehrkräfte zu sorgen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Datei für alle Endgeräte

Schuljahr 2018/2019

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Juli/August 2018

Grafik: VBE NRW

20.09.18, Dortmund, Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/670/content_id/5325.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW