Wahlprüfsteine: Die Grünen

07.04.2017

Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2017

 

I. Schul- und Bildungspolitik

Herausforderung oder Zumutung? - Inklusion, Integration, Individuelle Förderung

Wie sieht Ihr konkreter Plan für den weiteren schulischen Ausbau dieser Themenfelder aus? Welche finanziellen und personellen Ressourcen werden Sie dafür bereitstellen?

Grüne: Wir haben bis 2017 über 1 Mrd. in Inklusion investiert und es wird auch in Zukunft ein Schwerpunkt sein: mehr Ausbildungskapazitäten, mehr Lehrerstellen aber auch multiprofessionelles Personal (Schulpsychologie, -sozialarbeit); Unterstützung der Schulen durch Fortbildung, Beratung und Ressourcen für Change Management; Ergänzende Coaching-Modelle wollen wir in die Fläche bringen. Den Integrationsplan haben wir mit umfangreichen Ressourcen hinterlegt.

Wandel mit Wirkung?! — Schulstruktur in NRW

Wie sehen Ihre Planungen für eine tragfähige Schulstruktur aus? Wie stehen Sie zur Möglichkeit einer Umwandlung einer Schule statt einer Schließung und Neugründung?

Grüne: Die Dynamik in der Schulstruktur ist dem vormaligen Reformstau geschuldet. Mit dem Schulkonsens haben wir ermöglicht, dass die Kommunen ein demografiefestes Schulangebot schaffen konnten. Außerdem konnten dem Trend, dass Eltern immer häufiger eine integrierte Schule für ihre Kinder wünschen endlich bedarfsgerecht entsprochen werden. Umwandlungen müssen immer das Recht der Schüler*innen berücksichtigen, die sich für die ursprüngliche Schulform entschieden hatten.

Schulbildung von Grund auf! — Standortfaktor Grundschule

Wie werden Sie diesen offenen Baustellen begegnen und die o.g. Basis absichern?

Grüne: Wir haben die Referendariatsplatzkapazität erhöht, damit mehr Lehrkräfte fürEinstellungen in NRW zur Verfügung stehen. Wir haben die Leitungszeit anGrundschulen – auch für Teilstandorte - erhöht und die Klassengröße gesenkt. DieSchulleiter*innen werden ab diesem Jahr besser bezahlt. Wir wollen, dass alleGrundschullehrkräfte besser bezahlt werden. Dies erhöht die Attraktivität.

Ganztag ist eine Investition in die Zukunft! — Umgang mit dem schulischen Ganztag

Wie sieht Ihr Konzept für den Ganztag aus - besonders im Hinblick auf eine mögliche Wahlfreiheit der Grundschulen?

Grüne: Wir haben die Plätze in der OGS um 36%, die Mittel sogar um 86% erhöht. Wir wollen den weiteren Ausbau und wollen die Qualität verbindlicher festlegen und die OGS weiterentwickeln. Wir wollen mehr Ganztagsklassen auch an Grundschulen mit einer besseren Förderung. Mit 500 Mio. wollen wir eine Erzieher*in pro OGS-Gruppe plus ergänzendes Personal finanzieren. 35 Mio. sollen flexiblere Angebote in den Randzeiten ermöglichen. Auch in der Sek I sollen 38 Mio. für Förderangebote zur Verfügung stehen.

Auf das Fundament kommt es an! — Stärkung des Elementarbereichs

Wie sehen Ihre Pläne für die qualitative Weiterentwicklung des Elementarbereichs konkret aus?

Grüne: Wir wollen ein am Kind orientiertes, nachhaltiges und transparentes neues Finanzierungssystem schaffen, das den Kindertageseinrichtungen Planungssicherheit gibt und sie verlässlich ausstattet. Wir wollen einen rechtsverbindlichen Fachkraft-Kind-Schlüssel, der wissenschaftlichen Empfehlungen entspricht und eine Gruppengrößenbeschränkung. Kitas sollen ein höheres Fortbildungsbudget erhalten. Sozialindikatoren bei der Kita-Finanzierung sollen Bildungsgerechtigkeit stärken.

II. Beamten- und Tarifpolitik

Mangelware Lehrkraft...? - Aufwertung eines Berufsbilds

Wie wollen Sie diesem Mangel begegnen und nachhaltig für qualifizierten Nachwuchs sorgen?

Grüne: Durch die Modernisierung der Lehrerausbildung und die Erhöhung der Kapazitäten sind erste Schritte gemacht. Entlastungen für Lehrkräfte durch kleinere Klassen, mehr Leitungszeit an allen Schulformen sind ebenfalls erfolgt. Wir wollen eine bessere Unterstützung durch multiprofessionelles Personal und durch Schulverwaltungsassistenzen und Fachkräfte für Schulmanagement. Außerdem werden wir zeitliche Ressourcen für Teamzeiten einrichten.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! — Bezahlung der Lehrkräfte

Wie wollen Sie der Gleichwertigkeit der Lehrämter im Hinblick auf Besoldung/Entgelt und der Unterrichtsverpflichtung nachkommen?

Grüne: Die Bezahlung ist an mehreren Stellen ungerecht. Wir wollen, dass Lehrkräfte unabhängig von der Schulform bezahlt werden. Wir wollen Grundschullehrkräfte generell eine Stufe höher besolden und die Bezahlung der Lehrkräfte in der Sek I angleichen. Für Fachlehrkräfte werden wir Weiterqualifikationen schaffen. Für Werkstatt- und Fachlehrer werden 2017 wesentlich mehr Beförderungsstellen geschaffen. Schließlich ist mit dem Tarifvertrag endlich der Einstieg zum Abbau der Ungerechtigkeit zwischen Verbeamteten und Angestellten gelungen.

Neue Aufgaben, alte Zeitrechnung!? — Zeitressourcen und Aufgabendichte

Wie beabsichtigen Sie, diesem Konflikt zu begegnen, Belastungen zu reduzieren und zukünftige zu vermeiden?

Grüne: Zusätzlicher Austausch und gemeinsame Verantwortung für den Unterricht und das Schulleben verändert das Arbeitsfeld. Wir wollen für Teambildung zeitliche Ressourcen zur Verfügung stellen. Den nötigen Umfang werden wir mit den Verbänden in der Bildungskonferenz beraten.

Verantwortung muss sich lohnen! — Attraktivierung der Leitungsämter

Wie werden Sie sich dieser Aufgabe stellen?

Grüne: Die Leitungszeit an allen Schulformen haben wir erhöht. Nun gilt es die Leitungen in ihrer Arbeit durch Fachkräfte zu unterstützen. Wir wollen einen Bachelor Schulmanagement einrichten sowie eine Fortbildung zu Schulleitungsassistenz. Damit würden die Arbeitsbedingungen spürbar verbessert und die Attraktivität erhöht. Die Schulleiter*innen an Grund- und Hauptschulen werden ab 2017 eine Stufe höher besoldet. Konrektor*innen sollten konsequenterweise folgen.

KI, KAoA, IFA, IKO, Bildungsregion...? — Zukunft der Schulverwaltung

Wie sehen Ihre Pläne — auch im Hinblick auf das vorliegende Gutachten — im Bereich der Neustrukturierung der Schulaufsicht aus?

Grüne: Die Schullandschaft hat sich deutlich verändert und damit ändert sich auch die Rolle der Schulaufsicht. Wir brauchen eine Aufgabenklärung für die untere und obere Schulaufsicht. Oberstes Ziel ist die gute Begleitung und Unterstützung der Schulen bei ihren Schulentwicklungsprozessen. Wir haben Möglichkeiten zur Reform der Schulaufsicht gutachterlich untersuchen lassen. Nun gilt es die Vorschläge mit allen Beteiligten in der Bildungskonferenz zu diskutieren.

III. Mitbestimmung/Gesundheit

Starke Vertretung für starke Schulen! — Mitbestimmung im Schulbereich

Welche Veränderungen bezüglich der Personalvertretung sind Ihrerseits geplant unter Beibehaltung der hohen Qualität der Mitbestimmung?

Grüne: Grüne sind verlässliche Partner in der Mitbestimmung. Wir haben nach dem Regierungswechsel die Personalvertretungen deutlich gestärkt. Wir sind interessiert an einer weiterhin hohen Qualität in der Mitbestimmung.

Gesundheit! ...mehr als ein Schnupfen. — Lehrergesundheit im Fokus

Wie sieht Ihre konkrete Unterstützung für lehrendes Personal in allen Schulformen aus? Welche deutlichen Verbesserungen werden Lehrkräfte erhalten?

Grüne: Wir wollen Belastungssituationen für Lehrkräfte entschärfen. Unterstützung sollen sie durch multiprofessionelles Personal erhalten. So ist das Land eingesprungen, als der Bund sich ersatzlos aus der Finanzierung der Schulsozialarbeit zurückgezogen hat. Wir wollen mehr multiprofessionelles Personal und zeitliche Ressourcen für Teamzeiten.

Weitere Artikel im Bereich ""
11.10.2017
VBE - Zeitschriften und Publikationen

Schule heute und E[LAA]N

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: didacta
Hannover, 20. - 24. Februar 2018

VBE: Halle 12, Gang C77

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/7/content_id/5087.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW