StV/KV-LOGO
16.01.2017

VBE: Hohe Dunkelziffer bei Gewalt gegen Lehrkräfte

Schulministerium legt Auswertung von Arbeitsunfällen bei Lehrern vor.

„Die Daten der Landesregierung und das Eingeständnis einer hohen Dunkelziffer bestätigen die Einschätzung des Verbands Bildung und Erziehung, dass Gewalt gegen Lehrer ein Tabuthema ist, zu dessen Verhinderung mehr getan werden muss“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW anlässlich einer aktuellen Auswertung von anerkannten Dienstunfällen von Lehrkräften. Die Daten, die das Schulministerium als Antwort auf eine CDU-Anfrage dem Landtag vorlegte, stammen aus dem Jahr 2015.

Nach den Zahlen sind von 1.800 anerkannten Dienstunfällen 73 Fälle auf „Aggressivität gegen Lehrkräfte“ zurückzuführen. Aufgeschlüsselt nach Schulformen findet man in Berufskollegs, Weiterbildungskollegs und Studienseminare keine Fälle. Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen weisen je einen Fall auf, bei Gymnasien, Gesamt- und Realschulen sind jeweils drei Fälle verzeichnet, vier Fälle bei den Hauptschulen, und bei den Grundschulen beträgt die Fallzahl 16. Die höchste Fallzahl von 42 besteht bei den Förderschulen. Darüber hinaus geht die Landesregierung von einer Dunkelziffer bei Lehrkräften aus, die ihre Erfahrungen aus verschiedenen Gründen nicht weiterleiten und nur in wenigen Fällen Anzeigen nach § 194 StGB (Beleidigungstatbestände) erstatten. „Gewalt gegen Lehrkräfte wird oftmals zum Privatproblem erklärt. Die vom VBE in Auftrag gegebene Umfrage hat deutlich gemacht, dass fehlende Unterstützung der Verantwort-lichen, Zweifel an der Erfolgsaussicht und die Angst vor Konsequenzen die konsequente Meldung und Ver-folgung von psychischen und physischen Angriffen verhindern. Der Dienstherr muss sich klar schützend vor und vor allem unterstützend hinter die Lehrkräfte stellen: das ist bisher nicht erkennbar der Fall“, kritisiert Beckmann.

Der VBE hatte im November die erste große Umfrage zu Gewalt gegen Lehrer vorgelegt hat. Demnach berichten zwei Drittel der Lehrkräfte von psychischer oder
physischer Gewalt gegen Lehrkräfte an Ihrer Schule. Der VBE unterstützt daher ausdrücklich die aktuelle Bundesratsinitiative NRW zur Verschärfung des Strafrechts bei Straftaten gegen Personen die für die Funktionsfähigkeit des Gemeinwesens bedeutsame Aufgaben wahrnehmen – wie Lehrer.

Der VBE fordert darüber hinaus:

• Die Dokumentation von Vorfällen hat verpflichtend zu erfolgen.
•Statistiken müssen geführt und veröffentlicht werden.
•Die Lehrkraft muss die volle Unterstützung des Dienstherrn erhalten.
•Entwicklung klarer Strukturen, an wen sich Lehrkräfte wenden können und was
nach einem Übergriff zu tun ist.
• Unterstützung der Schulen durch multiprofessionelle Teams.
• Ein breites Fortbildungsangebot.
•Vermittlung von Medienkompetenz als Prävention gegen Cybermobbing.

Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung auf die kleine Anfrage.


Pressemitteilung 2-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
30.01.2017
VBE: Jede dritte Lehrkraft beklagt Lehrermangel

41 Prozent der Lehrkräfte benennen die Umsetzung von Inklusion/Integration, 28 Prozent den Lehrermangel, 17 Prozent das Gebäude und 13 Prozent die Ausstattung als größte Probleme an ihrer Schule. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hatte das Meinungsforschungsinstitut forsa Ende 2016 damit beauftragt, Lehrkräfte zu fragen, was die größten Probleme an ihren Schulen sind.

27.01.2017
VBE: Digitalisierung endlich in Gang bringen

„Der Bericht der Medienberatung bestätigt leider nur, was wir schon lange wissen: Schulen in NRW sind von einer zeitgemäßen IT-Ausstattung noch weit entfernt“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Nach einer Studie der Medienberatung NRW, die heute in einer aktuellen Stunde im Landtag diskutiert wurde, leiden Schulen unter einer dramatischen Unterversorgung mit schnellem Internet.

19.01.2017
VBE: Ablehnung des Masterplans ist Schlag ins Gesicht der Grundschulen

Die Arbeit in den Grundschulen ist aus Sicht des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) aus der Balance geraten. Diese haben die Grundschulumfragen des VBE von Mai und November 2016 gezeigt.

10.01.2017
VBE: Inklusion braucht landesweite verbindliche Standards

„Die Entscheidung verhindert eine dringend notwendige Verbesserung der erforderlichen Inklusionsleistungen der Kommunen“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW die heutige Rechtsprechung des NRW-Verfassungsgerichtshof.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: didacta
Hannover, 20. - 24. Februar 2018

VBE: Halle 12, Gang C77

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/638/content_id/5049.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW