Stellungnahme: Gesetz zur Änderung des Lehrerausbildungsgesetzes
05.02.2016

Schriftliche Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Änderung des Lehrerausbildungsgesetzes“ (Drucksache 16/9887)
sowie den daraus sich ergebenden Verordnungsentwürfen

Der vorliegende Gesetzentwurf orientiert sich in seinen Grundsätzen an den Grund-strukturen des Lehrerausbildungsgesetzes (LABG) aus dem Jahr 2009, das vor allem in der Frage der Gleichwertigkeit der Lehrämter eine deutliche Antwort gegeben hat und daher u.a. in diesem Punkt vom VBE NRW begrüßt worden war.

Die notwendige Überarbeitung des LABG vor allem im Hinblick auf die Inklusion und die sich in einem Transformationsprozess befindliche Schulstruktur ist nachvollziehbar.
Die vorliegende Stellungnahme geht in Ihrer Struktur auf zwei Bereiche ein.
I) Der Gesetzentwurf zum LABG
II) Die Situation der Ausbilderinnen und Ausbilder an den ZfsL

I) Gesetzentwurf zum LABG

Die in § 2 (2) genannte Befähigung zum professionellen Umgang mit Vielfalt insbeson-dere mit Blick auf das inklusive Schulsystem und die Befähigung zur Kooperation mit anderen Berufsgruppen und Einrichtungen ist zu begrüßen. In diesem Zusammenhang soll die Ausbildung die Befähigung schaffen und die Bereitschaft stärken, die individuel-len Potenziale und Fähigkeiten aller Schülerinnen und Schüler zu erkennen, zu fördern und zu entwickeln.

Hieraus ergeben sich Änderungen in der LZV § 1 (2), wonach fachdidaktische Leistun-gen in der Regel auch inklusionsorientierte Fragestellungen umfassen sollen.
Aus diesen Änderungen ergeben sich für die Ausbildung neue Elemente für die auch entsprechende personelle Kapazitäten und Ressourcen an der Hochschule und in den ZfsL bereitgestellt werden müssen.

Leider muss der VBE NRW feststellen, dass weiterhin ein klareres Bekenntnis zur Gleichwertigkeit der Lehrämter fehlt. Dieses Bekenntnis wäre im §3 (1) durch die Ergänzung „Alle Lehrämter sind gleichwertig.“ leicht zu ergänzen. Im Übrigen eine Einlassung des VBE NRW schon zum vorherigen LABG.

Erfreulich ist, dass im § 11 (5) unter der Nummer 2. die Vorgabe einer Profilwahl (Haupt- oder Realschule) ersatzlos gestrichen wird. Schon bei der Stellungnahme zum LABG aus dem Jahre 2009 bemängelte der VBE NRW diese Passage als weder zielführend noch zukunftsweisend.

Den neuen Satz unter § 11 (5) Nr. 5, der die befristete Erprobung neuer sonderpädagogischer Qualifikation für das Lehramt an Grundschulen genehmigt, sieht der VBE NRW kritisch. Das Lehramt für sonderpädagogische Förderung und das Lehramt an Grundschulen müssen eigenständige Lehrämter mit eigenständiger Expertise bleiben. Hier bedarf es einer kritischen Prüfung bei einer befristeten Erprobung sowie einer gründlichen und fundierten Evaluation im Anschluss an diese Befristung.

Die verbindliche Aufnahme (§ 11 (7)) für Leistungen in Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte für alle Lehrämter wird ausdrücklich begrüßt.

Der Wegfall des Eignungspraktikums in § 12 wird aus bildungspolitischer Sicht bedauert, ist aber aus Sicht der Schulpraxis nachvollziehbar. Die Zusammenführung zu einem Eignungs- und Orientierungspraktikum ist insofern ein praxisnaher Kompromiss, der weiterhin in Verbindung mit den anderen Praxiselementen zu einer notwendigen Eignungsreflexion beiträgt. Anerkennenswert ist die Tatsache, dass der durch den Wegfall des Eignungspraktikums entstandene Minderbedarf von 220 Stellen nicht eingespart wird, sondern für eine Strukturanpassung der Anrechnungsstunden der Fachleitungen eingesetzt wird. Auch, wenn dieser Stellenwert bei der bestehenden und sich weiter-entwickelnden professionellen Ausbildung in den ZfsL nicht auskömmlich sein wird. Dies wird im Teil II weiter ausgeführt.

Die Verlängerung des § 20 (9) bis zum Ende des Jahres 2021 wird ausdrücklich begrüßt.


II) Die Situation der Ausbilderinnen und Ausbilder an den ZfsL
(siehe Anlage 3 des Entwurfs der Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung)

Zur Sicherung des heutigen Standards der Ausbildung und aus Sorge um die Gefährdung der Ausbildungsqualität sind Korrekturen am geplanten Berechnungsmodell zur Entlastung von Seminarausbilderinnen und -ausbildern dringend erforderlich.

Eine professionelle Ausbildung mit einem qualitativ hohen Standard von Lehrerinnen und Lehrern in einem vielfältigen inklusiven Schulsystem der Zukunft, benötigt eine Sicherung über entsprechende personelle, sächliche und zeitliche Ressourcen.

Die Reform des Vorbereitungsdienstes im Jahr 2011 und die damit einhergehende Verkürzung der Ausbildung führten bereits bei allen Seminarausbildern zu einer erheblichen Arbeitszeitverdichtung. Eine zweifache Zusammenstreichung der Ausbildungszeit durch das Verkürzen auf 18 Monate und durch die geplante Änderung der beabsichtigten Entlastungszeit bei Erhöhung der inhaltlichen Vorgaben (inklusionsorientierte Fragestellungen) kann in der Konsequenz nur zu einer gravierenden Verschlechterung für die Ausbildungssituation der LAA führen.

Ausbildungsqualität zeichnet sich einerseits bei der Durchführung von Fach- und Kern-seminaren aus, zum anderen auch bei der Durchführung von Unterrichtsbesuchen und personenorientierten Beratungen.

Eine qualitativ hohe Lehrerausbildung benötigt darüber hinaus Zeit für die Kooperation und enge Zusammenarbeit mit den Ausbildungsschulen, Ausbildungspartnern und den Universitäten. Auch etablierte Ausbildungselemente wie OBAS oder VOBASOF sowie die Durchführung weiterer Vorhaben (ganztägige Intensivtage zu Beginn der Ausbildung, seminarübergreifende Thementage, Schulrechtsveranstaltungen, Bildungsfahrten und Exkursionen, regelmäßig tagende Arbeitsgruppen der Seminarausbilder) erfordern eine ständige Weiterentwicklung des Seminarprogramms mit entsprechenden Zeitressourcen.

Die beabsichtigten zeitlichen Kürzungen bei der Entlastung von Seminarausbildern werden in diesem Kontext zu erheblichen Konsequenzen für die Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung führen. Die geplanten Kürzungen haben für alle Seminaraus-bilder einen erheblichen Anstieg ihres Arbeitsvolumens und ihrer schulischen Verpflich-tungen zur Folge. Für Ausbildungsbelange (Termine für Unterrichtsbesuche, Kapazitä-ten für Beratung, Vorbereitung von Ausbildungsveranstaltungen, Seminarentwicklungsarbeit, usw.) stehen in der Folge deutlich weniger Zeit für zur Verfügung.

Die insgesamt erhöhte Unterrichtsverpflichtung von Seminarausbildern erweist sich auch für die betroffenen Schulen als wenig praktikabel. Terminkollisionen zwischen Ausbildungs- und Unterrichtsverpflichtungen sind unvermeidbar. Dadurch wird es für viele Ausbilder unmöglich, den Ausbildungsauftrag, insbesondere die innovativen, neuen Ausbildungselemente im Hinblick auf die inklusive Schule und die Anforderungen durch die Flüchtlingssituation qualitativ umzusetzen.

Schon jetzt gestaltet sich die Gewinnung von Seminarausbildern als schwierig. Bei der Umsetzung der jetzigen Entlastung ist zu befürchten, dass sich diese Situation weiter zuspitzt und das qualifizierte Personal die Seminare verlässt. Dies wird besonders in den Seminaren ohne Beförderungsamt zu erheblichen Engpässen führen. Durch die in Anlage 3 eröffnete Möglichkeit, Lehrerinnen und Lehrer zeitlich befristet mit Ausbildungsbelangen zu beauftragen, scheint auch seitens des MSW ein schleichendes Aushöhlen der Fachleitertätigkeit in Betracht genommen zu werden.

Wer professionell ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer für das inklusive Schulsystem vorbereiten will muss realisieren, dass dies auch nur unter entsprechenden Zeitressourcen der Ausbilder möglich ist. Die Zuweisung der Stundenkontingente auf der Grundlage eines Stellenschlüssels durch die Bezirksregierungen darf auf Grund des gleichen Aufgabenfeldes der Seminarausbilder darüber hinaus nicht zu unterschiedlichen Relationen pro LAA/Referendar in den verschiedenen Lehrämtern führen.
Vor diesem Hintergrund fordert der VBE im Landeshaushalt in dem Umfang Stellen für die Lehrerbildung vorzuhalten, der dem tatsächlichen Bedarf einer qualitätsvollen Lehrerausbildung entsprechen. Der VBE fordert weiter, dass die Fachleitertätigkeit in allen Lehrämtern mit einem Beförderungsamt verbunden wird.



Udo Beckmann
Landesvorsitzender

Weitere Artikel im Bereich "Stellungnahmen"
13.02.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung bei Pflege

und zur Änderung weiterer Vorschriften.

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache16/13702 - Schriftliche Anhörung von Sachverständigen durch den Innenausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

08.12.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO-Entwürfen zur Datenverarbeitung

Verbändebeteiligung:
- Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern
- Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer

25.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu der Rahmenvorgabe Verbraucherbildung in Schule

- Primarstufe und Sekundarstufe I -
(Entwurf Verbändebeteiligung 27.09.16)

24.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den Anträgen der Fraktionen von CDU und FDP

„Landesregierung muss einen „Masterplan Grundschule" vorlegen" und „Grundschulen stärken – Rahmenbedingungen zur Besetzung von Schulleitungspositionen verbessern"
(Drucksachen 16/12347 und 16/12352)

 

05.11.2016
Brutaler Umgangston - VBE warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Für unsere Demokratie: Haltung zählt!

12.09.2016
Stellungnahme des VBE NRW: Umsetzung der Inklusion darf nicht zur Exklusion führen

Landesregierung muss Entwicklungen beim Aussetzen des Schulbesuchs erfassen - Antrag der Fraktion der FDP (Drucksache 16/11419 vom 08.03.16)

25.08.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum zweiten Nachtragshaushaltsgesetz 2016

Gesetz über die Feststellung eines zweiten Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016. Gesetzentwurf der Landesregierung vom 31.05.2016, Drucksache 16/12117

13.05.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf der Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten im Land NRW

(Laufbahnverordnung – LVO) - Neufassung

13.05.2016
Entwurf der dritten Verordnung zur Änderung der Freistellungs- und Urlaubsverordnung

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf  (FrUrlV NRW)

 

29.04.2016
Digitale Bildung und Medienkompetenz in den Schulen stärken

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion FDP durch bundesweite Bildungsstandards, ein Bund-Länder-Sonderprogramm zur Ausstattung der Schulen und eine Qualifizierungsoffensive der Lehrerschaft (Drucksache 16/10796)

09.03.2016
Nordrhein-Westfalen braucht Unterstützungszentren für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung.
Drucksache 16/10302 vom 24.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der CDU

08.03.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Dienstrechtsmodernisierungsgesetz

der Landesregierung für das Land NRW (Drucksache 16/10380)
Öffentliche Anhörung am 07.03.16

23.02.2016
Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur
Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz für das Schuljahr 2016/2017

16.01.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Verordnungsentwurf APO-SI

der Änderung der Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I – APO-SI) vom 04.12.2015

25.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016

(Haushaltsgesetz 2016), Schwerpunkt Personalhaushalt 2016
Ergänzung der Landesregierung zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/9300

12.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2015/2016

sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften in NRW

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/9807

10.11.2015
Frühkindliche Bildung braucht Zeit - Erzieherinnen in ihrer wichtigen Arbeit stärken und entlasten!

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der CDU
Drucksache 16/8936

02.11.2015
Entwurf der Kerngesetze eines Dienstrechtsmodernisierungsgesetzes

Stellungnahme des VBE NRW (DRModG NRW)

20.10.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2016 (Haushaltsgesetz 2016), Schwerpunkt Personalhaushalt 2016.Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 16/9300 (Öffentliche Anhörung am 20.10.15)

17.08.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der Höchstaltersgrenze für die Einstellung in ein Beamtenverhältnis

im Land NRW und zur Entfristung der Altersteilzeitregelung, Änderung des Landesbeamtengesetzes

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
SPD, Die Grünen, CDU, FDP

zur Landtagswahl NRW am 14.05.2017

Grafik: VBE NRW
Bitte Termin vormerken!

Dortmund, 20.09.17, 10 - 16 Uhr

Grafik: © Lilli Jemska – shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 64


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/4880.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW